Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Menschenrechtler werfen Syrien Folter vor
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Menschenrechtler werfen Syrien Folter vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 03.07.2012
Ein Videograb eines Films des Shaam News Network auf Youtube zeigt syrische Soldaten, die einen Mann in Homs abführen. Quelle: dpa
Anzeige
New York

Menschenrechtler haben der syrischen Regierung systematische Folter und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat nach eigenen Angaben 27 Gefängnisse des Geheimdienstes identifiziert, in denen regelmäßig gefoltert wird.

„Das Muster dieser systematischen Misshandlungen, das Human Rights Watch hier dokumentiert, zeigt klar eine staatliche Politik der Folter und Misshandlung auf“, teilte die Organisation in einem am Dienstag in New York veröffentlichter Bericht mit. „Damit erfüllt es die Bedingungen für ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.“

Anzeige

„Die Geheimdienste betreiben ein Netz von über das Land verstreuten Folterzentren“, sagte HRW-Gutachter Ole Solvang. „Mit der Veröffentlichung der Orte und Foltermethoden und der Identifizierung der Vorgesetzten wollen wir zeigen, dass sich diese für die furchtbaren Verbrechen werden verantworten müssen.“

Human Rights Watch hat den Bericht nach eigenen Angaben aus unterschiedlichsten Quellen zusammengestellt. Kern seien mehr als 200 Befragungen, die die Organisation seit Beginn der Niederschlagung der Proteste im März vergangenen Jahres aufgezeichnet habe. Die meisten Befragten waren junge Männer zwischen 18 und 35 Jahren, aber auch Frauen, Kinder und ältere Menschen.

Die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay, hatte am Montag im UN-Sicherheitsrat eine strafrechtliche Verfolgung von Kriegsverbrechern in Syrien verlangt. Schwere Menschenrechtsverletzungen in Syrien sollten vor den Internationalen Strafgerichtshof gebracht werden.

Angesichts der Gewalt in Syrien haben sich 85 syrische Soldaten, unter ihnen auch ranghohe Offiziere, samt Familien in die Türkei abgesetzt. Insgesamt hätten fast 300 Menschen Zuflucht in der Türkei gesucht, berichtete die Agentur Anadolu am Montag. Ankara hatte mehrfach erklärt, die Grenze für Flüchtlinge sei offen.

Nach dem Abschuss eines türkischen Kampfjets durch Syrien hatte der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan dem Nachbarland bei weiteren Zwischenfällen mit Gewalt gedroht. Die Türkei werde Provokationen nicht ignorieren. Am Wochenende hatte die türkische Armee Kampfjets gegen syrische Hubschrauber aufsteigen lassen, die sich der türkischen Grenze genähert hatten.

In Kairo geht an diesem Dienstag ein Treffen syrischer Oppositioneller weiter. Zu Beginn des Treffens am Montag hatte sich die Arabische Liga eindeutig auf die Seite der Opposition gestellt.

Die Schuld an dem blutigen Konflikt trage das Regime von Präsident Baschar al-Assad, sagte der Generalsekretär der Liga, der Ägypter Nabil al-Arabi: „Die Angriffe der Regierung gegen das syrische Volk sind nicht zu vergleichen mit dem, was einzelne Gruppierungen der Opposition tun.“

Die mehr als 200 anwesenden syrischen Oppositionellen forderte Al-Arabi auf, sich auf eine gemeinsame Zukunftsvision zu einigen.

dpa

Mehr zum Thema

Enttäuschte Hoffnung: Wer von der Syrien-Konferenz einen Durchbruch zum Frieden erwartete, wurde eines Besseren belehrt. Assad genießt weiter den Schutz Moskaus. Die Opposition will Angriffe verstärken.

01.07.2012

Bei der Syrien-Konferenz der fünf UN-Vetomächte und mehrerer Nahost-Staaten am Samstag in Genf ist nach Angaben von Diplomaten keine Einigung erzielt worden.

30.06.2012

Berichte über ein neues Blutbad an Zivilisten in Syrien machen die Runde. Das Treffen der Weltmächte in Genf erscheint dringlicher denn je. Im Vorfeld ringen Diplomaten um Formulierungen im Papier des Syrienvermittlers Annan.

29.06.2012