Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Merkel von Bozen nach Deutschland aufgebrochen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Merkel von Bozen nach Deutschland aufgebrochen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:25 18.04.2010
Der Bus der Journalisten in ihrer Delegation war am Sonnabend in der Nähe von Florenz mit einer Reifenpanne auf der Autobahn liegengeblieben. Erst um 2 Uhr nachts kam er in Bozen an. Quelle: dpa
Anzeige

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat auf ihrer nun schon tagelangen Irrfahrt auf dem Rückweg aus den USA nach Deutschland die letzte Etappe angetreten. Sie brach am Sonntagmorgen von Bozen nach Berlin auf. Merkel stieg zunächst nicht in ihre gepanzerte Limousine, sondern in den Bus mit den besonders geplagten Journalisten in ihrer Delegation. Der Bus war am Sonnabend in der Nähe von Florenz mit einer Reifenpanne auf der Autobahn liegengeblieben. Erst um 2 Uhr nachts kam er in Bozen an.

„Uns geht es wunderbar. Wir haben uns hier sehr wohlgefühlt“, sagte Merkel vor Beginn der Weiterfahrt in der Stadt in Südtirol. „Jetzt freuen wir uns auf die Heimreise nach Hause, nach Berlin.“

Anzeige

Merkel war mit ihrer Delegation in der Nacht zum Freitag in San Francisco abgeflogen. Wegen der Sperrung des Luftraumes über weiten Teilen Europas kam sie nur bis Lissabon. Von dort aus flog sie am Sonnabend nach Rom weiter. Dort warteten ihre Limousine und ein Bus für die Delegation. Wegen der stark eingeschränkten Flugmöglichkeiten sagte Merkel am Sonnabend die Teilnahme an der Trauerfeier für den polnischen Staatspräsidenten Lech Kaczynski und seine Frau Maria an diesem Sonntag in Krakau ab.

dpa

Mehr zum Thema

Wegen Einschränkungen im Luftverkehr haben zahlreiche Staats- und Regierungschefs ihre Teilnahme am Staatsbegräbnis für den tödlich verunglückten polnischen Präsidenten Lech Kaczynski und dessen Frau Maria abgesagt - darunter auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Barack Obama.

18.04.2010

Nach dem Vulkanausbruch in Island werden noch mindestens bis Sonntag keine Flüge mehr in Deutschland und weiten Teilen Europas stattfinden. Den deutschen Luftraum sperrte die Flugsicherung am frühen Sonntagmorgen noch bis mindestens 20 Uhr. Zuvor galt die Sperre bis 14 Uhr.

18.04.2010

Die Vulkanasche hat Europa im Griff. Die riesige Wolke aus Island dirigiert neben dem Luftverkehr jetzt auch Abläufe in Weltpolitik und Wirtschaft. Ein Ende des Ausnahmezustands ist nicht in Sicht.

17.04.2010