Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Migrantenboot sinkt vor Malaysia
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Migrantenboot sinkt vor Malaysia
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:51 18.06.2014
Vor der Küste Malaysias ist ein Boot mit Migranten gekentert. Die Rettungskräfte suchen nach Vermissten. Quelle: dpa
Anzeige
Kuala Lumpur

Ein Fischerboot mit indonesischen Migranten an Bord ist vor Malaysia gesunken. Mindestens neun Menschen ertranken, weitere 26 wurden am Mittwoch mehr als 20 Stunden nach dem Unglück noch vermisst. Das teilte der Rettungsdienst im Küstenort Banting mit. 62 Menschen wurden nach Angaben der Meeresbehörde (MMEA) gerettet. An Bord waren Indonesier auf dem Weg nach Sumatra.

„Nach Angaben eines Überlebenden war das Boot überladen“, sagte der MMEA-Sprecher Ibrahim Mohamed. Demnach hätten hohe Wellen das Schiff hin- und hergeworfen, bis es schließlich kenterte. Wahrscheinlich seien viele an Bord illegale Einwanderer gewesen. Die Behörde setzte die Suche nach Überlebenden fort. Einige seien womöglich an Land geschwommen, vermutete Ibrahim. „Wir werden weitersuchen und hoffen, mehr Überlebende zu finden“, sagte er.

Anzeige

Das Holzboot sank etwa drei Kilometer vor der Küste. Es war auf dem Weg von Banting südlich der Hauptstadt Kuala Lumpur nach Indonesien. Sieben Tote wurden aus dem Meer gezogen, zwei weitere Leichen fanden Fischer im Wasser treibend in der Nähe der Flussmündung des Sungai Langat, etwa 45 Kilometer westlich von Kuala Lumpur.

Die Menschen auf dem Holzboot wollten zum Auftakt des muslimischen Fastenmonats Ramadan in ihre Heimat fahren. Die Meerenge zwischen Malaysia und der indonesischen Insel Sumatra, die „Straße von Malakka“, ist an der Unglücksstelle rund 60 Kilometer breit. Das Fischerboot hatte laut Ibrahim die Provinz Aceh im Norden von Sumatra als Ziel - ein 400 Kilometer langer Weg.

Immer wieder treten Indonesier auf der Suche nach Arbeit die Reise nach Malaysia in maroden Booten an. Malaysia ist wohlhabender als Indonesien. In beiden Ländern wird praktisch die gleiche Sprache gesprochen. Das Innenministerium schätzt, dass die Hälfte der 1,5 Millionen illegalen Arbeiter im Land aus Indonesien stammt.

dpa

18.06.2014
18.06.2014