Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Serie von Bombenanschlägen erschüttert Irak
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Serie von Bombenanschlägen erschüttert Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:03 14.10.2013
In Basra wurden am Sonntag mehrere Menschen bei einem Anschlag mit einer Autobombe getötet. Quelle: dpa
Anzeige
Istanbul/Bagdad

Am Sonnabend starben demnach bei einem Bombenanschlag auf einen belebten Markt in der Stadt Samarra nördlich von Bagdad mindestens 15 Menschen, 21 weitere wurden verletzt. In Tikrit wurde ein Soldat getötet, als eine Bombe am Straßenrand detonierte.

Anzeige

In der mehrheitlich von schiitischen Muslimen bewohnten Stadt Hilla explodierten am Sonntag zwei Autobomben und rissen sieben Menschen in den Tod. In der nahe gelegenen Stadt Kut starben zwei Menschen durch die Explosion von Autobomben. In der Stadt Samawa wurden zwei Personen durch Sprengkörper, die an zwei Fahrrädern angebracht waren, getötet. In Basra an der Grenze zu Kuwait gab es nach den Angaben zwei weitere Autobombenanschläge in einer Einkaufsmeile - 13 Menschen erlitten dabei Verletzungen.

Nach UN-Schätzungen wurden allein im vergangenen Monat 979 Menschen im Irak getötet - der September gilt damit als einer der blutigsten Monate der vergangenen fünf Jahre. Hintergrund ist der brutale Machtkampf zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen in dem arabischen Land.

dpa

Mehr zum Thema

Libyens Regierungschef Seidan wusste, dass er sich einen gefährlichen Job ausgesucht hatte – lange bevor ihn heute Morgen Bewaffnete abholten. Die einen sprechen von Entführung, andere von Festnahme.

10.10.2013

Deutsche Experten machen sich zunehmende Sorgen wegen möglicher Giftgasbestände im Irak. Wie aus Bundeswehrkreisen verlautet, soll das Wehrwissenschaftliche Institut für Schutztechnologien (WIS) im niedersächsischen Munster noch im Herbst helfen, verdächtige Bunker in der Nähe von Bagdad zu prüfen.

17.09.2013

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon spricht von einem schweren Schock. Dabei bestätigen die UN-Inspekteure nur offiziell, was bereits feststand: In Syrien wurde das Nervengas Sarin eingesetzt. Wer die Schuldigen sind, steht nicht in dem Bericht.

16.09.2013
Deutschland / Welt Schäuble rechnet mit Regierung Mitte November - Schwarz-rote Signale
13.10.2013