Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ministerpräsident Kretschmer spricht mit Putin und lädt ihn nach Sachsen ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Ministerpräsident Kretschmer spricht mit Putin und lädt ihn nach Sachsen ein

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 09.06.2019
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Gespräch mit Wladimir Putin. Quelle: Alexei Nikolsky/Pool Sputnik Kre
Dresden

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat seine Forderung nach einem Ende der Wirtschaftssanktionen gegen Russland verteidigt. „Wir brauchen die Befriedung dieses Ukraine-Konfliktes, in dem jeden Tag Menschen sterben. Aber wir wollen auch, dass die Sanktionen so schnell wie möglich enden“, sagte Kretschmer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur.

Diejenigen, die sich nun mit erhobenem Zeigefinger zu Wort meldeten, sollten auch zur Kenntnis nehmen, dass es in den neuen Bundesländern eine eigene Meinung zu dieser Frage gebe. Er führe die Debatte mit einer „großen positiven Zugewandtheit zu Russland und zu seinen Menschen“.

Putin nach Sachsen eingeladen

Kretschmer hatte am Freitag beim Wirtschaftsforum in St. Petersburg teilgenommen und dort auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen. Bei dieser Gelegenheit lud er Putin nach Dresden ein, wo dieser zu DDR-Zeiten als Offizier für den sowjetischen Geheimdienst tätig war. Am Samstag hagelte es Kritik.

CDU-Chefin Annegret Kramp- Karrenbauer widersprach Kretschmers Forderung zu den Sanktionen. Wolfgang Ischinger, Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, empfahl Kretschmer, sich außenpolitisch besser beraten zu lassen, weil er sonst sich und deutschen Interessen schade. Der Verband der sächsischen Wirtschaft jedoch gab Kretschmer Rückendeckung und sprach von einem positiven Signal.

Kretschmer berichtete, dass er Putin auf die Lage in der Ukraine und die Verantwortung Russlands angesprochen habe. Es gehe aber darum, den Konflikt nicht weiter zu schüren und zu einem vernünftigen Miteinander zu kommen. Nach fünf Jahren Sanktionen sehe man auch, dass sie teils umgangen würden, und müsse sie deshalb hinterfragen. Für Sachsens Wirtschaft seien sie von Nachteil.

Besondere Sichtweise auf Osteuropa

„Die Dinge müssen klar und deutlich benannt werden. Das habe ich gemacht“, sagte er. Ischinger sollte akzeptieren, dass es andere Meinungen gebe. In Ostdeutschland gebe es eine besondere Sichtweise auf Osteuropa, die aus gemeinsamer Vergangenheit stamme. Man kenne die Gefühle der Menschen dort.

Zugleich bekräftige Kretschmer seine Haltung zur Gas-Pipeline Nordstream 2 durch die Ostsee, die man auf jeden Fall realisieren müsse. Manches an der Debatte darüber habe „den Zungenschlag amerikanischer Interessen“: „Das kann nicht richtig sein, wir haben hier ein europäisches Interesse.“ Immer, wenn es eine enge Wirtschaftskooperation gebe, sei auch das Konfliktpotenzial klein.

Kretschmer ging auch auf die Kritik an seiner Person ein. Die Wortmeldungen hätten „etwas Überhebliches“ und ihn selbst verstört: „Es fehlt nur noch, dass jemand sagt: Nur weil der mal Russisch in der Schule gelernt hat, hat er jetzt diese Position.“ Ostdeutschland habe ein große Kenntnis der Lage in Osteuropa. Er würde sich über einen Besuch Putins in Dresden sehr freuen, um die Gespräche mit ihm fortzusetzen.

Von RND/dpa/lin

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kurzflüge, Fleischessen, Autofahren in der Stadt – laut einer Umfrage sind die Deutschen zum Verzicht auf klimaschädliches Verhalten bereit. Aber setzen sie das auch um? Und welche Rolle spielt das Geld?

09.06.2019

In einem Interview hat die CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erstmals ihre kontroverse Aussage zur Meinungsäußerung im Netz kommentiert. Dabei sprach sie sich für strengere Regeln aus.

09.06.2019

Bundesfinanzminister Olaf Scholz verhandelt im japanischen Fukuoka mit seinen Kollegen aus den G20-Staaten über die Besteuerung von Digitalkonzernen. Über die SPD möchte der Parteivize dort nicht sprechen –zumindest nicht öffentlich.

08.06.2019