Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mißfelder: „Hartz-IV-Erhöhung war Anschub für Tabak- und Spirituosenindustrie“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mißfelder: „Hartz-IV-Erhöhung war Anschub für Tabak- und Spirituosenindustrie“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:28 20.02.2009
Mit einer verbalen Attacke auf Arbeitslose sorgt der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Mißfelder für Empörung. Quelle: Axel Schmidt/ddp

Das berichten die Dortmunder „Ruhr Nachrichten“ (Freitagausgabe). Gefallen war das Zitat am vergangenen Sonntag beim Frühschoppen eines Halterner CDU-Ortsverbands, auf dem Mißfelder zum Weg aus der Konjunkturkrise gesprochen hatte.

Nach Ansicht der Arbeiterwohlfahrt, die die Äußerung Mißfelders auf die Erhöhung des Regelsatzes für Kinder ab dem 1. Juli bezog, offenbart die Aussage des Unions-Politikers „eine völlige soziale Inkompetenz“, sagte Bundesvorstand Rainer Brückers der Zeitung. Auch der Sozialverband Deutschland, Landesverband NRW, kritisierte, die Politik sei „dringend gefordert, die Ursachen von Armut und Ausgrenzung zu bekämpfen, anstatt sozial benachteiligte Menschen zu diffamieren“, wie Sprecherin Michaela Gehms dem Blatt sagte.

Ähnlich unverblümt hatte sich Mißfelder, der dem Bericht zufolge in NRW als Nachfolger von Ex-Verkehrsminister Oliver Wittke (CDU) gehandelt wird, bereits 2003 gegen künstliche Hüftgelenke für 85-Jährige „auf Kosten der Solidargemeinschaft“ ausgesprochen.

Vertreter der CDU in Berlin wollten sich in der Zeitung zur Aussage des jüngsten Präsidiumsmitglieds der Union nicht äußern. Mißfelder sei für eine Stellungnahme nicht zu erreichen gewesen.

ddp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesrat entscheidet heute über das zweite Konjunkturpaket der Bundesregierung. Es wurde im Vorfeld trotz der Vorbehalte der FDP mit einer Zustimmung zu dem Vorhaben mit einem Gesamtvolumen von 50 Milliarden Euro gerechnet.

20.02.2009

Politiker von SPD und Grünen haben zur Bewältigung der durch die Finanz- und Wirtschaftskrise entstandenen Schulden einen Krisen-Solidaritätszuschlag ins Gespräch gebracht. Dabei müsse aber darauf geachtet werden, dass diesen vor allem Vermögende zahlten.

20.02.2009

Bei seinem Gesprächen mit der kanadischen Regierung in Ottawa hat US-Präsident Barack Obama keine Truppenentsendungen für Afghanistan über das bisherige Maß hinaus verlangt.

19.02.2009