Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Krankenversicherung wird wohl spürbar teurer
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Krankenversicherung wird wohl spürbar teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:13 14.07.2016
Die gesetzliche Krankenveresicherung wird wahrscheinlich teurer: Der Kassen-Spitzenverband sagte für 2017 einen Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags voraus. Quelle: Daniel Reinhardt/dpa
Anzeige
Berlin

Die gesetzlichen Krankenkassen klagen über zu hohe Ausgaben. Ihr Spitzenverband bereitet die Versicherten deshalb bereits auf höhere Zusatzbeiträge in den nächsten Jahren vor. Die Kosten für die Gesundheitsversorgung stiegen schneller als die Beitragseinnahmen, sagte Verbandschefin Doris Pfeiffer zur Begründung. 

"Wir haben die Realität, dass es auch in den nächsten Jahren steigende Zusatzbeiträge geben wird", erklärte Pfeiffer am Donnerstag bei einer Veranstaltung in Nauen. "Die Ausgaben steigen weiter weit stärker als die Einnahmen." Sie machte die Politik dafür verantwortlich. Reformen unter anderem zugunsten der Ärzte und der Kliniken schlügen hier zu Buche. Der Gesetzgeber solle bei Reformen die Ausgabenseite im Blick behalten.

Anzeige

Mehrere Euro mehr im Monat

Der Kassen-Spitzenverband sagte für 2017 einen Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitrags um bis zu 0,3 Prozentpunkte auf dann rund 1,4 Prozent vom Einkommen voraus. Bei 2000 Euro Monatsbruttoeinkommen wären es 6 Euro zusätzlich.

Nach Einschätzung des Verbandes werden die Einnahmen trotzdem nicht reichen. Pfeiffer sagte eine weitere Anhebung des Zusatzbeitrages voraus. 2019 werde die monatliche Abgabe im Schnitt wohl bei 1,8 Prozent liegen.

Zwischen 0,3 und 1,4 Prozent

Der Zusatzbeitrag kommt zum allgemeinen Beitragssatz von 14,6 Prozent dazu, den sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber teilen. Den Zusatzbeitrag müssen die 54 Millionen Kassen-Mitglieder alleine zahlen.

Im Moment liegt er bei durchschnittlich 1,1 Prozent. Die Spanne liegt zwischen 0,3 und 1,4 Prozent, wie aus einer Übersicht des GKV-Spitzenverbandes hervorgeht (die Liste finden Sie hier).

dpa/RND/wer