Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mixa-Nachfolger Zdarsa im Amt
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mixa-Nachfolger Zdarsa im Amt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:46 23.10.2010
Der neue Augsburger Oberhirte Konrad Zdarsa ist am Samstag in sein Amt eingeführt worden. Quelle: dpa

Neuanfang im Bistum Augsburg: Gut fünf Monate nach dem spektakulären Rücktritt von Bischof Walter Mixa ist der neue Augsburger Oberhirte Konrad Zdarsa am Samstag in sein Amt eingeführt worden. Bei dem feierlichen Gottesdienst im Augsburger Dom rief der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Erzbischof Robert Zollitsch, die Gläubigen im Bistum Augsburg zu einem neuen Aufbruch auf. Der 66 Jahre alte Zdarsa war bisher Bischof in der ostdeutschen Diözese Görlitz.

In seinem Grußwort sprach der Freiburger Erzbischof Zollitsch die Auseinandersetzungen um Mixa an. Die vergangenen Monate seien für das Bistum, aber auch für Mixa „eine schwierige Zeit der Bedrängnis, der Abschottung, der Auseinandersetzung, häufig der Anfeindung von außen“ gewesen. Umso wichtiger sei nun die Unterstützung für Zdarsa: „Nehmt Euren neuen Bischof mit offenen Armen auf“, sagte Zollitsch vor rund 2500 Gläubigen im Dom. Zdarsa werde seinen Teil zum neuen Aufbruch beitragen: „Er wird zu den Menschen hingehen und wird den Ausgleich und den gegenseitigen Dialog suchen.“

Der 69 Jahre alte Mixa war im Frühjahr vor allem wegen Vorwürfen, er habe in seiner Zeit als Stadtpfarrer von Schrobenhausen Heimkinder geschlagen, auch kirchenintern immer mehr unter Druck geraten. Er bot dem Papst schließlich seinen Rücktritt an, den der Heilige Vater am 8. Mai annahm. In ungewöhnlich kurzer Zeit ernannte Benedikt XVI. schon zwei Monate später - am 8. Juli - Zdarsa zu Mixas Nachfolger.

Zdarsa sagte in seiner Predigt, er sei in den vergangenen Wochen immer wieder gefragt worden, wie er die Diözese „nach den betrüblichen Entwicklungen der Vergangenheit“ zu einem neuen Anfang führen wolle. Dabei habe er sich gegen eine „einseitig negative Darstellung eines ganzen Bistums und seiner Gläubigen zur Wehr gesetzt“. Denn natürlich gebe es wie anderswo auch im Augsburger Bistum „unzählige Menschen“, die ihren Glauben lebten und bezeugten und die sich nicht hätten verwirren lassen.

Der Apostolische Nuntius in Deutschland, Erzbischof Jean-Claude Périsset, übergab die päpstliche Ernennungsurkunde und den Bischofsstab. Zdarsa wurde von Périsset und dem Münchner Erzbischof und designiertem Kardinal Reinhard Marx, der Vorsitzender der katholischen Bischöfe in Bayern ist, zur Kathedra, dem Bischofsstuhl im Dom, geleitet.

Zum Abschluss des Festaktes bedankte sich Zdarsa für die freundliche Aufnahme in Augsburg und auch für Mixas Glückwünsche, die dieser ihm auf der Rückseite eines Marienbildes übermittelt habe. Nach der Amtseinführung war am Nachmittag ein großes Fest der Begegnung mit 500 geladenen Gästen geplant.

dpa

Mehr zum Thema

Mit drastischen Worten ist der Augsburger Bischof Walter Mixa gegen den Atheismus zu Felde gezogen. In seiner Osterpredigt bezeichnete Mixa die Nazi-Verbrechen als Beweis dafür, dass „praktizierender Atheismus“ unmenschlich sei.

13.04.2009

Der Augsburger Bischof Walter Mixa steht wegen seiner Äußerungen zum Holocaust und zu Abtreibungen nun auch innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) in der Kritik. Der Vorsitzende der DKB, Erzbischof Robert Zollitsch, verlangte von Mixa am Montag eine Klarstellung.

02.03.2009

Gegen den zurückgetretenen Augsburger Bischof Walter Mixa werden nach Presseberichten weitere schwere Vorwürfe erhoben. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Montag) berichtet, ist in einem bislang geheim gehaltenen Dossier unter anderem von Alkoholmissbrauch und sexuellen Übergriffen auf jüngere Priester die Rede.

21.06.2010

Der Bund der Vertriebenen hat Erika Steinbach mit einem deutlichen Ergebnis als seine Präsidentin im Amt bestätigt. Für die 67-Jährige stimmten am Samstag in Berlin 159 Delegierte, 8 votierten gegen sie, 2 enthielten sich der Stimme.

23.10.2010

Die Bundesregierung will das Zeitalter der erneuerbaren Energien schnell erreichen. Das geplante Konzept wird nach Angaben von Kanzlerin Merkel mehr als 20 Milliarden Euro pro Jahr kosten.

23.10.2010

Die USA schäumen vor Wut und spielen zugleich alles herunter: Fast 400.000 geheime Militärberichte zum Irak-Krieg hat die Internetplattform WikiLeaks ins Netz gestellt. Von einem „drastischen Porträt“ des Konflikts spricht die „New York Times“.

25.10.2010