Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Mubarak ernennt Verfassungskomitee
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Mubarak ernennt Verfassungskomitee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 08.02.2011
Seit 15 Tagen wird auf dem Tahrir-Platz in Kairo demonstriert.
Seit 15 Tagen wird auf dem Tahrir-Platz in Kairo demonstriert. Quelle: dpa
Anzeige

Bei der angestrebten Änderung geht es um drei Punkte: Die Bedingungen für eine Kandidatur bei der Präsidentschaftswahl sollen gelockert werden. Denn nach den bisher geltenden Bedingungen würde keiner der prominenten Oppositionspolitiker antreten dürfen. Zweitens soll die Amtszeit des Präsidenten beschränkt werden. Bislang gab es dafür keine Begrenzung. Mubarak war immer wieder für weitere sechs Jahre im Amt bestätigt worden. Drittens will die Opposition eine bessere Kontrolle der Wahlen durch die Justiz in der Verfassung festschreiben. Einige Oppositionelle plädieren außerdem dafür, auch ausländische Wahlbeobachter einzuladen, um Manipulation zu verhindern.

In das neue Verfassungskomitee berief Mubarak elf Richter und andere Juristen. Den Vorsitz soll Sirri Mahmud Siam übernehmen, der Vorsitzender des Kassationsgerichts und Vorsitzender des hohen Richterrates ist. Zu den anderen Juristen, die dem Komitee angehören, zählt auch der Mubarak-Kritiker Ahmed Kamal Abu al-Magd. Die Mitglieder des Gremiums haben das Recht, weitere Experten hinzuzuziehen.

dpa

Mehr zum Thema

Unter dem Druck des Massenprotestes in Ägypten hat die Regierung unter Präsident Hosni Mubarak erstmals einen Dialog mit der oppositionellen Muslimbruderschaft aufgenommen. Vizepräsident Omar Suleiman traf am Sonntag in Kairo mit Vertretern der Bruderschaft und weiteren Oppositionspolitikern zusammen, um über die Zukunft des Landes zu beraten.

06.02.2011

Ägypter prügeln gnadenlos auf Ägypter ein. Steine, Knüppel, Eisenstangen - Anhänger wie Gegner von Präsident Mubarak kennen kein Pardon. Viele Menschen werden verletzt, einer getötet. Das Armee setzt Wasserwerfer ein. Sie ist die letzte Hoffnung auf Stabilität.

02.02.2011

Präsident Mubarak kann die Lage in Ägypten vorerst nicht beruhigen. Oppositionelle und Demonstranten fordern weiter seinen Rücktritt. Eine Ausgangssperre wird nicht eingehalten. US-Präsident Obama ruft zur Mäßigung auf.

29.01.2011