Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Müntefering räumt Rückschläge im Wahlkampf ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Müntefering räumt Rückschläge im Wahlkampf ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 07.08.2009
Franz Müntefering bei einer Wahlkampfveranstaltung am vergangenen Sonnabend.
Franz Müntefering bei einer Wahlkampfveranstaltung am vergangenen Sonnabend. Quelle: Thomas Wieck/ddp
Anzeige

„Es läuft im Leben wie im Wahlkampf nicht immer alles glatt“, sagte Müntefering der „Bild“-Zeitung (Samstagausgabe) mit Blick auf die sogenannte Dienstwagenaffäre von Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD).

Er wolle sich von den Umfragen „nicht irre machen“ lassen, sagte Müntefering. „Jetzt ist Wahlkampf. Programm und Team sind da.“ SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier mache Tempo. „Die Temperatur steigt - und schon bald auch die Stimmung für die SPD.“ Noch nie sei das Ergebnis so gewesen wie die Umfragen 50 Tage vorher. “2005 war 50 Tage vor der Wahl der Abstand zur Union noch größer als heute. Am Ende haben wir es rumgerissen.“

Zu Schmidts privater Dienstwagennutzung sagte Müntefering, er sei sicher, dass die Ministerin „selbst am unglücklichsten darüber ist“. Schmidt habe aus ihrer Sicht dargelegt, wie die Sache gelaufen sei. „Das werden Bundestag und Bundesrechnungshof jetzt prüfen“, sagte Müntefering. „Klar ist aber auch: Sie ist politisch stark.“ Diese Geschichte tue „ihrem Sachverstand in der Gesundheitspolitik und ihrer Standhaftigkeit gegen die Scharen von Interessensvertretern im Gesundheitswesen keinen Abbruch“.

afp