Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NATO-Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundeswehr
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NATO-Bericht erhebt schwere Vorwürfe gegen Bundeswehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:56 04.11.2009
Bei dem Angriff Mitte September nahe Kundus waren zahlreiche Menschen getötet worden. Quelle: afp/Archiv
Anzeige

Das berichtete die „Kölnische Rundschau“ am Mittwoch unter Berufung auf den als geheim eingestuften Bericht. So hätten sich die US-Piloten der angeforderten Kampfflugzeuge fünf Mal versichert, ob sie die beiden entführten Tanklastzüge tatsächlich bombardieren sollen, obwohl wichtige Einsatzregeln für diesen Befehl nicht eingehalten würden.

Weiter wird in dem NATO-Bericht laut „Kölnischer Rundschau“ darauf hingewiesen, es hätten sich zum Zeitpunkt des Angriffs weder Bodentruppen bei den Tanklastzügen aufgehalten, noch sei vor der Bombardierung das Hauptquartier der internationalen ISAF-Truppe eingeschaltet worden. Auch sei eine „Gefahr im Verzug“, mit der Klein seine Anforderung begründet hatte, nicht nachvollziehbar gewesen, da die benzinbeladenen Lkw auf einer Sandbank am Ufer des Kundus-Flusses festsaßen. Darüber hinaus fiel der ISAF-Führung laut Bericht auf, dass ein afghanischer Nachrichtenermittler außergewöhnlich häufig, nahezu im Minutenabstand, betont habe, dass sich ausschließlich Terroristen an den Tanklastzügen aufhielten.

Anzeige

Besonders scharfe Kritik übt die NATO laut „Kölnischer Rundschau“ an der Kommunikation des Bundesverteidigungsministeriums. Es sei unverständlich, dass der damalige Minister Franz Josef Jung (CDU) und die Bundeswehr-Führung wider besseres Wissen noch zwei Tage nach dem Luftschlag erklärt hätten, dass es keine zivilen Opfer gegeben habe. Bei dem Angriff Mitte September nahe des nordafghanischen Kundus waren zahlreiche Menschen getötet worden, darunter auch Zivilisten. Der NATO-Bericht wurde vom Bundesverteidigungsministerium bislang nur Mitgliedern des Verteidigungsausschusses sowie den Fraktionschefs im Bundestag zugänglich gemacht.

afp

Mehr zum Thema

Streit um den verherenden Luftangriff in Kundus: Hat die Bundeswehr falsch agiert – oder genau richtig? Berlin übt sich derweil in der Vorwärtsverteidigung und sagt, das Bombadement sei richtig gewesen.

07.09.2009

Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hat der NATO die volle Unterstützung bei der Aufklärung des umstrittenen Luftangriffs gegen die Taliban in Afghanistan zugesagt.

10.09.2009

Franz Josef Jung hat den von der Bundeswehr angeforderten Lufteinsatz in Afghanistan gegen mutmaßliche Taliban-Rebellen zur Befreiung entführter Tanklastwagen verteidigt. Der französische Außenminister Bernard Kouchner hingegen nannte den Angriff mit mindestens 50 Toten einen „großen Fehler“. Die Afghanen trauern derweil um die Opfer.

05.09.2009