Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NATO tötet erneut Zivilisten in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NATO tötet erneut Zivilisten in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:44 22.02.2010
Bei einem Luftangriff der NATO in Afghanistan sind mindestens 21 Zivilisten getötet worden.
Anzeige

Der Gouverneur der südafghanischen Provinz Dai Kundi, Sultan Ali Urusgani, sagte am Montag, 27 Zivilisten seien bei dem Bombardement ums Leben gekommen, darunter vier Frauen und zwei Kinder. Das Innenministerium sprach von 21 toten Zivilisten. ISAF-Kommandeur Stanley McChrystal drückte dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai sein „Leid und Bedauern über den tragischen Vorfall“ vom Sonntag aus.

Karsai hatte erst am Samstag vor dem Parlament in Kabul einen erneuten eindringlichen Appell an die Truppen gerichtet, Zivilisten zu schützen. „Wir sind zutiefst betrübt über den tragischen Verlust unschuldigen Lebens“, sagte McChrystal der ISAF-Mitteilung vom Montag zufolge. „Ich habe unseren Truppen klar gemacht, dass wir hier sind, um die afghanischen Menschen zu schützen, und dass das versehentliche Töten oder Verletzen von Zivilisten ihr Vertrauen und ihren Glauben in unsere Mission untergräbt. Wir werden unsere Anstrengungen, dieses Vertrauen wiederzugewinnen, erneut verdoppeln.“ Die ISAF machte keine Angaben zur Zahl der zivilen Opfer bei dem Vorfall.

Nach Angaben des Gouverneurs wurden bei dem Luftschlag in dem Ort Serma an der Grenze zur Unruheprovinz Urusgan außerdem zehn Unbeteiligte verletzt. Den Angaben des Innenministeriums zufolge wurden 14 Menschen verwundet. Die ISAF kündigte an, der Luftschlag werde gemeinsam mit afghanischen Behörden untersucht.

dpa