Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt NPD stellt Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl auf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt NPD stellt Kandidaten zur Bundespräsidentenwahl auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:40 05.03.2012
Foto: Die rechtsextreme NPD stellt einen eigenen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl.
Die rechtsextreme NPD stellt einen eigenen Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die rechtsextreme NPD hat den revisionistischen Historiker Olaf Rose als Kandidaten für die Bundespräsidentenwahl am 18. März nominiert. Darauf hätten sich die NPD-Fraktionen in den Landtagen von Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern geeinigt, teilte die NPD am Montag in Dresden mit. Rose behauptet unter anderem, der Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß habe im alliierten Kriegsverbrecher-Gefängnis nicht Selbstmord begangen, sondern sei in Wirklichkeit ermordet worden.

Die NPD wird nach eigenen Angaben mit drei Wahlmännern in der Bundesversammlung vertreten sein: den beiden Fraktionsvorsitzenden Holger Apfel (Sachsen) und Udo Pastörs (Mecklenburg-Vorpommern) sowie einem sächsischen Abgeordneten. Bei der vergangenen Bundespräsidentenwahl 2010 hatten die Rechtsextremen den Liedermacher Frank Rennicke nominiert.

dpa

Mehr zum Thema

Jetzt also doch - Hausdurchsuchung bei Christian Wulff. Bei den Ermittlungen gegen den zurückgetretenen Bundespräsidenten soll die Staatsanwaltschaft Computer sichergestellt haben. Den vielfach kritisierten Ehrensold für Wulff hält inzwischen auch das zuständige Bundestagsgremium für rechtens.

03.03.2012

Bei den Ermittlungen gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff interessiert sich die Staatsanwaltschaft vor allem für dessen Handy- und Computerdaten. Bei der Durchsuchung des Hauses von Wulff am Freitagabend in Großburgwedel bei Hannover seien von solchen Dateien Kopien erstellt worden.

03.03.2012

Die Affären des früheren Bundespräsidenten ziehen weitere Kreise. Jetzt nimmt die Staatsanwaltschaft Hannover Christian Wulffs erste Ehefrau Christiane ins Visier. Die Behörde prüft, ob ihre verdeckte Arbeit für das Beratungsunternehmen PwC "strafrechtliche Relevanz" hat.

Karl Doeleke 06.03.2012