Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Sturz in Dortmund: Minister Altmaier verlässt Klinik
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Nach Sturz in Dortmund: Minister Altmaier verlässt Klinik

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 30.10.2019
Peter Altmaier, Bundeswirtschaftsminister (CDU). Quelle: Bernd Thissen/dpa
Dortmund/Berlin

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat nach seinem Sturz in Dortmund das Krankenhaus verlassen. Es gehe ihm den Umständen entsprechend gut, er werde noch einige Tage der Genesung benötigen, teilte das Ministerium jetzt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Der CDU-Politiker habe sich noch einmal ausdrücklich bei den Ärzten und Sanitätern vor Ort für die "hervorragende Versorgung" bedankt und danke ebenso für die vielen Genesungswünsche. Wie Regierungssprecher Steffen Seibert sagte, fliegt Altmaier nicht wie geplant am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel nach Indien.

Altmaier erlitt einen Nasenbeinbruch

Altmaier war am Dienstag beim Digitalgipfel in Dortmund beim Abgang von der Bühne gestürzt und verletzt in eine Klinik gebracht worden. Der 61-Jährige soll einen Nasenbeinbruch, eine Platzwunde, Prellungen und Schürfwunden davongetragen haben. Das hätte die Untersuchung im Krankenhaus ergeben, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfahren haben will. Der Minister selbst schrieb in seinem Tweet: "Außer Prellungen und Platzwunden offenbar nichts Ernstes."

Mehr zum Thema

Gabriel als Auto-Lobbyist? Stilles Entsetzen bei der SPD

Regierung will keine EU-Ausschreibungen von Rüstungsaufträgen mehr

RND/dpa

Die deutsche Wirtschaft schlägt Alarm: Die Stimmung in den Unternehmen ist gekippt. So düster wie seit der Finanzkrise nicht mehr bewerten Deutschlands Firmenlenker die Geschäftslage. Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) ruft die Bundesregierung zum Handeln auf.

30.10.2019

In der Debatte um den nächsten Kanzlerkandidaten der Union fällt immer wieder auch der Name von CSU-Chef Markus Söder. Der bayerische Ministerpräsident hat selbst alle Ambitionen bestritten – genügend Ehrgeiz aber hätte er sicher. Die zwei bisherigen CSU-Kanzlerkandidaten allerdings waren wenig erfolgreich.

31.10.2019

Der britische Premier Johnson hat sich durchgesetzt, er bekommt seine ersehnten Neuwahlen. Doch die Lage könnte sowohl für ihn als auch für Oppositionschef Jeremy Corbyn kaum komplizierter sein. Droht nun ein ähnlich schmutziger Wahlkampf wie vor dem Brexit-Referendum?

30.10.2019