Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Racheakt in Jerusalem?
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Racheakt in Jerusalem?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 02.07.2014
Ein israelischer Protestler wird von Polizisten - manche in Zivil - weggebracht. Er demonstrierte gegen den Tod von drei jüdischen Jugendlichen. Quelle: dpa
Jerusalem

In einem Wald bei Jerusalem ist die Leiche eines arabischen Jugendlichen gefunden worden. Der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld sagte am Donnerstag, es werde geprüft, ob es sich um einen Mord nach einer Entführung handle. Israelische Medien sprachen von einem möglichen Racheakt rechtsgerichteter Israelis. Am Vortag hatten Hunderte Demonstranten in Jerusalem Rache für den Mord an drei jüdischen Jugendlichen gefordert. Deren Leichen waren im Westjordanland gefunden worden.

Israel macht die radikalislamische Hamas für die Tat verantwortlich. Bislang hat sich aber keine Palästinenserorganisation zu der Tat bekannt. "Es gab einen Bericht über einen Jugendlichen, der in Bet Hanina (Ost-Jerusalem) in ein Auto gezerrt wurde", sagte Rosenfeld. Es sei aber noch unklar, ob es sich bei dem mutmaßlich Entführten und dem Toten um ein und dieselbe Person handle. "Wir prüfen auch noch, ob die Tat einen kriminellen oder einen nationalistisch motivierten Hintergrund hat."

Die Leiche wies nach Medienberichten Brandspuren auf. In Bet Hanina kam es am Vormittag zu Ausschreitungen. Einwohner hätten Steine auf Sicherheitskräfte geworfen, teilte die Polizei mit. Der Jerusalemer Bürgermeister Nir Barkat verurteilte den Mord an dem Jugendlichen als "schreckliche und barbarische" Tat, wie die Zeitung "Jerusalem Post" berichtete. "Dies ist nicht unser Stil, und ich vertraue darauf, dass unsere Sicherheitskräfte die Täter fassen werden. Ich rufe alle zur Zurückhaltung auf."

dpa

Mehr zum Thema

„Die Hamas ist verantwortlich, und die Hamas wird zahlen“: Nach der Ermordung von drei israelischen Jugendlichen verlangt Premier Netanjahu Vergeltung.

01.07.2014

Der Nahostkonflikt verschärft sich nach dem Fund der Leichen von drei israelischen Jugendlichen und dem Beschuss Israels mit Raketen weiter. Das Sicherheitskabinett tagt, fasst aber zunächst keine Beschlüsse. Israel fliegt heftige Luftangriffe gegen den Gazastreifen.

01.07.2014

Die seit mehr als zwei Wochen im Westjordanland vermissten israelischen Jugendlichen sind tot. Ihre Leichen seien gefunden worden, berichtete das israelische Fernsehen am Montag. 

30.06.2014

Die Hoffnung auf baldigen Frieden in der Ostukraine hat sich zerschlagen. Nach einer Waffenruhe setzt Präsident Poroschenko wieder auf Härte gegen die Separatisten. Deutschland will den Gesprächsfaden aber nicht abreißen lassen. Außenminister Steinmeier lädt seine Kollegen für Mittwoch nach Berlin ein.

01.07.2014

„Die Hamas ist verantwortlich, und die Hamas wird zahlen“: Nach der Ermordung von drei israelischen Jugendlichen verlangt Premier Netanjahu Vergeltung.

01.07.2014

Die Metamorphose eines Politikers: Er war Generalsekretär der FDP, Abgeordneter des Bundestages, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit - jetzt wechselt Dirk Niebel in die Wirtschaft und wird Cheflobbyist von Rheinmetall.

01.07.2014