Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nach Wahldebakel: FPÖ erwägt Strache-Rauswurf
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Nach Wahldebakel: FPÖ erwägt Strache-Rauswurf

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 30.09.2019
Heinz-Christian Strache, Österreichs Ex-Vizekanzler und früherer FPÖ-Parteichef: Ist er bald parteilos? Quelle: Roland Schlager/APA/dpa
Wien

Zwei Tage nach der Wahl in Österreich will die FPÖ am Dienstag (15.00) über die Konsequenzen aus der verheerenden Wahlniederlage beraten. Dabei wollen die Rechtspopulisten auch darüber entscheiden, ob Ex-Parteichef Heinz-Christian Strache nach den Skandalen der vergangenen Monate aus der Partei ausgeschlossen wird.

Das Ibiza-Video mit Strache in der Hauptrolle hatte im Mai den Bruch der ÖVP-FPÖ-Koalition herbeigeführt. Eine Woche vor der Wahl geriet die Partei zudem in eine Spesenaffäre. Die Staatsanwaltschaft Wien ermittelt gegen Strache wegen des Verdachts der Untreue. Er soll private Rechnungen über die Partei abgerechnet haben. Der ehemalige Parteichef bestreitet das.

Für den Fall eines nachgewiesenen Fehlverhaltens kündigte der neue Parteivorsitzende Norbert Hofer dessen Parteiausschluss an. Auch weitere FPÖ-Politiker erklärten, dass in diesem Fall Strache keinen Platz mehr in der Partei habe. Die FPÖ war bei der Parlamentswahl am Sonntag von 26 auf 16,1 Prozent abgestürzt. Danach erklärte FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky, man interpretiere das Ergebnis nicht als Auftrag, in Regierungsverhandlungen einzutreten.

Weiterlesen:

Österreich-Wahl: Ein tückischer Sieg für Kurz und seine ÖVP

Der Sieg von Kurz in Österreich lässt AKK alt aussehen

RND/dpa

Natürlich freuen sie sich in der CDU über den Wahlerfolg der österreichischen Schwesterpartei. Doch einige freuen sich mehr als andere. Vor allem Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer dürfte durch den Wahlerfolg stärker unter Druck geraten.

30.09.2019

Eigentlich sollte es ein Jubel-Parteitag für Tory-Chef Boris Johnson werden. Nun wird die Veranstaltung jedoch von Schlappen und Skandalen überschattet. Dabei geht es nicht nur um Johnsons Kampf gegen das Parlament, sondern auch um Belästigungsvorwürfe und möglichen Amtsmissbrauch.

01.10.2019

Die Ministerin lässt sich von Bürgern helfen – für die Industrie bleibt leider alles freiwillig, meint Jörg Kallmeyer.

01.10.2019