Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nahost-Quartett setzt Israel unter Druck
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nahost-Quartett setzt Israel unter Druck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:06 19.03.2010
Heftige Proteste waren auch am Freitag in Ost-Jerusalem zu beobachten.
Heftige Proteste waren auch am Freitag in Ost-Jerusalem zu beobachten. Quelle: ap
Anzeige

Israels Außenminister Avigdor Lieberman nannte die Erklärung wenig hilfreich.

Die israelische Regierung müsse den umstrittenen Siedlungsbau „einfrieren“, hieß es in der Erklärung des Nahost-Quartetts, die UN-Generalsekretär Ban Ki-moon nach einem Treffen in Moskau verlas. Gleichzeitig müsse Israel den Abriss von palästinensischen Häusern im besetzten Ostteil Jerusalems und die Vertreibung arabischer Bewohner einstellen. „Einseitige Aktivitäten“ der Konfliktparteien könnten das Ergebnis künftiger Verhandlungen nicht vorwegnehmen, hieß es in der Erklärung weiter. Ziel sei ein „unabhängiger, demokratischer und lebensfähiger“ Palästinenserstaat.

Israels Außenminister Lieberman wertete die Forderungen als Dämpfer für den Friedensprozess. Mit derartigen Erklärungen würden die Chancen auf eine Einigung geschmälert, sagte Lieberman in Brüssel. In Ost-Jerusalem und im Westjordanland demonstrierten erneut Palästinenser gewaltsam gegen die israelischen Siedlungspläne.
An den Beratungen in Moskau nahmen neben Ban auch US-Außenministerin Hillary Clinton, ihr russischer Kollege Sergej Lawrow, EU-Außenministerin Catherine Ashton sowie der frühere britische Premierminister und Nahost-Beauftragte Tony Blair teil. Clinton bezeichnete die zuletzt angespannten Beziehungen zwischen den USA und Israel nach dem Treffen als „stark und beständig“.

Bundesaußenminister Guido Westerwelle (FDP) wertete die Erklärung des Nahost-Quartetts als „starkes Signal“. Bei einem Treffen mit dem US-Sondergesandten George Mitchell in Berlin sagte Westerwelle den USA die „volle Unterstützung“ für ihre Nahost-Politik zu.

afp

Mehr zum Thema

Hat Israel den Bogen überspannt? Der Neubau von 1600 Siedlerwohnungen im palästinensischen Ostjerusalem provoziert und verärgert die Schutzmacht USA. Auch aus Berlin kommen kristische Töne.

10.03.2010

Angesichts der Sorgen vor dem iranischen Atomprogramm gab US-Vizepräsident Joe Biden Israel eine umfassende Sicherheitsgarantie. Biden versicherte auch, dass die US-Regierung fest entschlossen sei den Iran am Atomwaffenbau zu hindern.

09.03.2010

Israel und die Palästinenser wollen nach den Worten des US-Nahostgesandten George Mitchell trotz eines neuen Streits nun doch indirekte Friedensgespräche beginnen. Zugleich bat Mitchell beide Seiten, alles zu unterlassen, was weitere Spannungen anheizen könnte.

08.03.2010