Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nato beendet Libyen-Einsatz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nato beendet Libyen-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:31 21.10.2011
Nach fast sieben Monaten beendet die Nato ihren Militäreinsatz in Libyen. Quelle: dpa
Anzeige
Brüssel

Der militärische Oberkommandeur des Bündnisses, US-Admiral James Stavridis, teilte mit, er schlage die Beendigung des Einsatzes vor.

Der offizielle Beschluss, der am Freitagabend verkündet werden sollte, kam einen Tag nach dem Tod des libyschen Ex-Machthabers Muammar al-Gaddafi. Die Nato bestätigte am Freitag, dass ihre Flugzeuge am Donnerstag den Konvoi bombardiert hatten, mit dem Gaddafi aus der Stadt Sirte zu fliehen versuchte. Die Nato habe jedoch nicht gewusst, dass sich Gaddafi in einem der Fahrzeuge befand.

Stavridis teilte im Internetportal Facebook mit, er schlage das Ende des Einsatzes vor. „Ein guter Tag für die Nato. Ein großer Tag für das libysche Volk“, schrieb er. An dem Militäreinsatz hatten 12 der 28 Nato-Staaten sowie vier andere Länder teilgenommen. Unter anderem wurden rund 9600 Kampfeinsätze gegen militärische Einrichtungen der Gaddafi-Truppen geflogen. Damit sollte gemäß einer UN-Resolution die Zivilbevölkerung vor Drangsalierung durch die Gaddafi-Truppen geschützt werden.

dpa

Mehr zum Thema

Saif al-Islam, der letzte noch in Libyen flüchtige Sohn von Muammar al-Gaddafi, ist am Freitag angeblich festgenommen worden. Die Gefangennahme erfolgte in Slitan, 160 Kilometer östlich von Tripolis, berichtete der arabische Nachrichtensender Al-Arabija.

21.10.2011

Die letzten Schüsse in Libyen klingen wie ein Startsignal für den Aufbruch: Nur wenige Stunden nach dem Tod von Ex-Diktator Gaddafi laufen bereits die Vorbereitungen für den demokratischen Wandel an. Gaddafi selbst soll in Kürze an einem geheimen Ort begraben werden.

21.10.2011

Muammar al-Gaddafi ist der erste Staatschef, dem der „Arabische Frühling“ nicht nur den Machtverlust, sondern sogar den Tod gebracht hat. In Sirte fiel er den Revolutionstruppen in die Hände - gemeinsam mit seinem ehemaligen Verteidigungsminister, Abu Bakr Junis.

20.10.2011