Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Netanjahu attackiert Iran bei Holocaust-Zeremonie
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Netanjahu attackiert Iran bei Holocaust-Zeremonie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:41 16.04.2015
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Iran mit dem NS-Regime verglichen. Quelle: dpa
Tel Aviv/Jerusalem

70 Jahre nach Kriegsende hat Israel der sechs Millionen im Holocaust ermordeten Juden gedacht. Im ganzen Land heulten am Donnerstag um 9.00 Uhr (MESZ/10.00 Uhr Ortszeit) für zwei Minuten die Sirenen. Die  Menschen unterbrachen ihre Arbeit und verharrten in stillem Gedenken. In Israel leben nach Angaben einer Stiftung noch 189.000 Überlebende des nationalsozialistischen Massenmordes.

In Polen wurden zu einem Gedenkmarsch von Auschwitz nach Birkenau, dem größten der deutschen Vernichtungslager, rund 10.000 junge Juden aus Israel und aller Welt erwartet. Sie erinnern an die mehr als eine Million allein in Auschwitz ermordeten jüdischen Häftlinge.

Bereits am Mittwochabend hatte es eine Zeremonie in der Holocaust- Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem gegeben. Dabei hatte Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu den Iran mit dem NS-Regime verglichen. „Die Westmächte haben einen fatalen Fehler vor dem Zweiten Weltkrieg gemacht, und wir sind überzeugt, dass sie auch jetzt einen bitteren Fehler machen“, sagte er in einer Ansprache.

Damals habe die freie Welt versucht, das NS-Regime zu beschwichtigen und seinen guten Willen zu kaufen. Warnungen seien ignoriert worden. Und auch heute sei die Blindheit groß. Dabei finde die Aggression des Iran und dessen Unterstützung radikaler islamistischer Gruppen etwa im Jemen, in Syrien oder Gaza vor aller Augen statt, sagte Netanjahu.

Mit Blick auf die Atomverhandlungen warnte Netanjahu vor einer Aufhebung der Sanktionen. Irans nukleare Infrastruktur könne nach der jüngsten vorläufigen Vereinbarung zwischen Teheran sowie den UN-Vetomächten und Deutschland (5+1) erhalten bleiben und sogar ausgebaut werden.

Israel versucht derzeit, einen Atom-Deal mit dem Iran doch noch abzuwenden. Unterstützung erhält das Land von den US-Republikanern, die im US-Kongress eine Mitspracherecht bei der möglichen Aufhebung von Sanktionen durch US-Präsident Barack Obama durchgesetzt haben.

Der Iran und die 5+1-Staaten hatten sich in Lausanne in einem Rahmenabkommen auf Begrenzungen sowie Überwachungsmechanismen des Atomprogramms geeinigt. Ein endgültiges Abkommen soll bis Ende Juni stehen. Im Gegenzug sollen Sanktionen aufgehoben werden. Der Westen will sicherstellen, dass der Iran nicht in den Besitz von Atomwaffen gelangt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Netanjahu auf allen Kanälen: Gleich in mehreren US-Talkshows macht der israelische Regierungschef Front gegen die Vereinbarungen mit dem Iran zur Kontrolle der Atomforschung. Dabei hat er offensichtlich auch den Washingtoner Kongress im Blick.

05.04.2015

In Teheran feiern junge Menschen den neuen Kurs ihres Landes, Israel äußert Sorgen und die Saudis fürchten um ihre Macht: Fragen und Antworten rund um das neue Atomabkommen von Lausanne.

04.04.2015

Endlich dreht sich was. Vom Beginn einer wunderbaren Freundschaft zwischen dem Iran und dem Westen kann zwar noch nicht die Rede sein. Doch immerhin erleben wir jetzt den Anfang vom Ende einer seit 36 Jahren bestehenden Feindschaft. Eine Analyse von Matthias Koch.

Matthias Koch 03.04.2015

Das Interesse an der „Fernsehsprechstunde“ von Kremlchef Putin ist gewaltig. Mehr als 1,5 Millionen Fragen senden die Russen vorab ein. Mit der Ukraine-Krise und der Wirtschaftslage scheinen die drängendsten Punkte klar. Putin bereitet sich akribisch vor.

16.04.2015

Ein Mitglied der Regierung des damaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch ist am Mittwochabend tot aufgefunden worden. Das berichtet der Sender „Radio Liberty“ online.

16.04.2015
Deutschland / Welt Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung - Maas will Höchstfrist von zehn Wochen

Im Streit um die Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung haben Bundesjustizminister Heiko Maas und Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine Einigung erzielt. De Maizière forderte die vorübergehende Speicherung von Kommunikationsdaten zur schnelleren Aufdeckung von Straftaten, Maas lehnte sie lange ab.

15.04.2015