Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neue Bestechungsvorwürfe gegen Berlusconi
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neue Bestechungsvorwürfe gegen Berlusconi
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:17 28.02.2013
Silvio Berlusconi hat immer wieder vor allem mit seinen Skandalen von sich reden gemacht.
Silvio Berlusconi hat immer wieder vor allem mit seinen Skandalen von sich reden gemacht. Quelle: dpa
Anzeige
Rom

Drei Millionen Euro soll Berlusconi 2008 dem Senator Sergio De Gregorio für die Zusage bezahlt haben, von der Partei „Italien der Werte“ zum „Volk der Freiheit“ (PdL) des Ex-Premiers zu wechseln, wie die Nachrichtenagentur Ansa am Donnerstag berichtete. Berlusconi sei nun aufgefordert, sich bereits am 5. März einer Anhörung zu stellen.

Berlusconi gewann die Wahlen 2008, De Gregorio wurde PdL-Senator. Er war bei den jüngsten Parlamentswahlen nicht mehr PdL-Kandidat.

Berlusconi stehen in drei laufenden Verfahren im März Urteile bevor. Darunter ist der „Ruby“-Prozess um mutmaßlichen Sex mit minderjährigen Prosituierten und Amtsmissbrauch. In einem zweiten Verfahren geht es um das zweitinstanzliche Urteil wegen angeblichen Steuerbetrugs. In der ersten Instanz wurde er zu vier Jahren Haft verurteilt. Berlusconi hat in allen Fällen seine Unschuld beteuert und sieht sich als das Opfer einer politisch motivierten Justiz.

dpa

Mehr zum Thema

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück kommt wegen seiner "Clown"-Äußerungen zum Wahlausgang in Italien aus der Kritik nicht heraus. Italiens Staatspräsident Giorgio Napolitano mahnte ihn am Donnerstag in Berlin bei der Wahl seiner Worte künftig zur "Mäßigung".

Deutsche Presse-Agentur dpa 28.02.2013

„Peerlusconi“, „außenpolitisches Sicherheitsrisiko“: Schwarz-Gelb zieht weiter gegen den SPD-Kanzlerkandidaten vom Leder. Auch in der eigenen Partei regt sich Unmut.

28.02.2013

Nach dem knappen Wahlausgang in Italien steht der linke Spitzenkandidat Pier Luigi Bersani in den Startlöchern für den Regierungsauftrag und denkt über Koalitionspartner nach.

Deutsche Presse-Agentur dpa 27.02.2013