Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neue Chefs bei Bundespolizei und Verfassungsschutz
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neue Chefs bei Bundespolizei und Verfassungsschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:23 01.08.2012
Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) überreicht im Innenministerium in Berlin dem neuen Verfassungsschutzpräsidenten, Hans-Georg Maaßen, die Ernennungsurkunde. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Nach umstrittenen Personalentscheidungen von Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) haben die neuen Chefs von Bundespolizei und Verfassungsschutz ihr Amt angetreten. Die Bundesregierung beschloss am Mittwoch in ihrer wöchentlichen Kabinettssitzung die Berufung von Dieter Romann an die Spitze der Bundespolizei. Der neue Chef des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, erhielt am Mittwoch die Ernennungsurkunde.

Der 50-jährige Romann tritt die Nachfolge von Bundespolizei-Präsident Matthias Seeger an, der ohne Angabe von Gründen in den Ruhestand geschickt worden war. Die Ablösung Seegers war auf heftige Kritik gestoßen. Romann gilt als Vertrauter des Innenministers.Maaßen ist an der Spitze des Bundesamtes für Verfassungsschutz der Nachfolger von Heinz Fromm. Der 64-Jährige hatte wegen der umstrittenen Vernichtung von Akten zur Neonazi-Affäre in seiner Behörde um die Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand gebeten. Er leitete den Verfassungsschutz zwölf Jahre lang.

Anzeige

 Maaßen war bisher Leiter der Terrorismusbekämpfung im Bundesinnenministerium. In einer ersten Stellungnahme kündigte er nach Angaben des Amtes eine umfassende Überprüfung der Arbeitsgrundlagen und der Praxis der Verfassungsschützer an. Maaßen betonte: „Mein Ziel ist es, das Bundesamt für Verfassungsschutz so effektiv und modern wie möglich aufzustellen. Nur so können wir den Herausforderungen bei der Bekämpfung von Extremismus, Terrorismus und Spionage gerecht werden.“

 In der „Bild“-Zeitung sagte er zur Aktenvernichtung: „Die Vorgänge müssen alle aufgeklärt werden. Wir brauchen klare Mechanismen, damit nicht einzelne Mitarbeiter Akten löschen.“ Transparenz sei oberstes Gebot. „Das Bundesamt ist so wichtig wie die Polizei oder die Feuerwehr“, betonte er.

dpa

01.08.2012
Deutschland / Welt Arbeitsministerin von der Leyen - Im Urlaub nicht erreichbar
01.08.2012
Deutschland / Welt Zivilisten zwischen den Fronten - Erbitterter Kampf um Aleppo
31.07.2012