Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neue EU-Sanktionen treten vorerst nicht in Kraft
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neue EU-Sanktionen treten vorerst nicht in Kraft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 09.02.2015
Wegen der deutsch-französischen Friedensinitiative im Ukraine-Konflikt werden die EU-Sanktionen vorerst nicht verschärft. Quelle: Sergei Ilnitsky
Anzeige
Brüssel

Die geplante Ausweitung der EU-Sanktionen gegen ukrainische Separatisten und russische Politiker wird wegen der deutsch-französischen Friedensinitiative vorerst auf Eis gelegt. Bei einem Treffen der EU-Außenminister in Brüssel sei beschlossen worden, die neuen Strafmaßnahmen nicht sofort in Kraft treten zu lassen, sagten Diplomaten am Montag in Brüssel. Damit sollten die Chancen auf einen erfolgreichen Krisen-Gipfel im weißrussischen Minsk erhöht werden.

Der Beschluss der Außenminister sieht allerdings vor, dass die Strafmaßnahmen automatisch am kommenden Montag wirksam werden, wenn es nicht einen weiteren Beschluss der EU-Staaten gibt. Bedingung dafür seien weitreichende Fortschritte bei den Friedensverhandlungen, hieß es.

Nach dpa-Informationen würden die neuen Strafmaßnahmen 14 Separatisten und 5 Russen treffen. Neben den Einzelpersonen sollen neun Separatisten-Gruppen auf die Sanktionsliste gesetzt werden. Zu den Sanktionen gehören EU-Einreiseverbote und Vermögenssperren.

dpa

Mehr zum Thema

Bei den Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt ist nach Angaben der Bundesregierung ein Gipfeltreffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatspräsident François Hollande, Russlands Staatschef Wladimir Putin und dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko am Mittwoch in Minsk geplant.

08.02.2015

Kiew - Moskau - München: Merkel ist an der dritten Station ihrer Diplomatie-Offensive für Frieden in der Ukraine angelangt. Ihre Zwischenbilanz ist zwar nicht gerade euphorisch. Aber sie sagt auch: Es gibt keine Alternative.

07.02.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident François Hollande haben am Freitag den russischen Präsidenten Wladimir Putin in Moskau getroffen. In dem Gespräch geht es um die Ukraine-Krise. Berater der Staatschef sind bei dem Treffen nicht zugegen.

06.02.2015
Deutschland / Welt Was reizt Jugendliche am IS? - Vom Klassenzimmer in den Krieg
11.02.2015
09.02.2015
Dirk Schmaler 08.02.2015