Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neuer Personalausweis bleibt in der Kritik
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neuer Personalausweis bleibt in der Kritik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:01 15.10.2010
Neuer Personalausweis mit einem elektronischem Chip: Wissenschaftler rieten von der Verwendung eines einfachen Kartenlesegeräts ab, mit dem Daten auf dem integrierten Chip des Ausweises ausgelesen werden.
Neuer Personalausweis mit einem elektronischem Chip: Wissenschaftler rieten von der Verwendung eines einfachen Kartenlesegeräts ab. Quelle: dpa
Anzeige

Gut zwei Wochen vor Einführung des neuen Personalausweises reißt die Kritik an dem ehrgeizigen Projekt nicht ab. Wissenschaftler kritisierten die Software für den Identitätsnachweis im Internet. Außerdem rieten sie von der Verwendung des einfachen Kartenlesegeräts ab, mit dem Daten auf dem integrierten Chip des Ausweises ausgelesen werden. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) erklärte, der neue Ausweis werde den Verbraucherschutz im Internet kaum verbessern.

Das Bundesinnenministerium stellte am Freitag in Berlin vier Studien zum neuen Personalausweis vor, der zum 1. November eingeführt wird. Ministerialrat Andreas Reisen sagte, jetzt gehe es darum, „in den nächsten Wochen die Nutzungspotenziale transparent zu machen“. Wenn dies gelinge, sei er überzeugt, „dass der Personalausweis ein großer Erfolg wird“.

Eine Studie des Hasso-Plattner-Instituts an der Universität Potsdam bemängelt, die Bedienung der „AusweisApp“ sei in der bisherigen Testversion „kaum intuitiv“. „Das könnte man durch die Gestaltung der Oberfläche verändern“, sagte Institutsleiter Christoph Meinel. Er schlug vor, den neuen Ausweis zusammen mit einem „Starterpaket“ mit allen nötigen Zutaten auszuhändigen. Die Forscher erklärten außerdem, dass für die Verbraucher kaum ein Mehrwert des elektronischen Ausweises erkennbar sei: „Fast alle Nutzungsszenarien ... helfen also nur den Diensteanbietern und meist nicht dem Endnutzer.“

Wissenschaftler am Institut für Internet-Sicherheit der Fachhochschule Gelsenkirchen kamen zum Ergebnis, dass die Identifizierung mit dem elektronischen Personalausweis im Vergleich zur herkömmlichen Authentifizierung mit Passwörtern ein höheres Sicherheitsniveau aufweist. Allerdings müsse davon ausgegangen werden, dass viele Personal Computer in Deutschland nicht umfassend genug gegen Schadsoftware gesichert seien. Deshalb könne nur der Einsatz eines höherwertigen Lesegerätes mit eigener Tastatur empfohlen werden. Beim Basislesegerät, das mit der Einführung des Ausweises in großen Mengen verteilt werden soll, kann die PIN für den Zugriff auf die Ausweisdaten von einem Trojaner abgefangen werden, wenn dieser Code über die PC-Tastatur eingetippt wird.

In einer weiteren Studie untersuchten Experten der Technischen Universität Darmstadt die Verschlüsselung der Daten auf dem Ausweis- Chip. Dabei seien keine kryptographischen Schwächen festgestellt worden, erklärte Marc Fischlin und fügte hinzu: „Die verkürzte Darstellung, dass der Personalausweis unsicher sei, teilen wir nicht.“ Aus juristischer Sicht kam Georg Borges von der Ruhr- Universität Bochum nach einer Prüfung der Haftungsrisiken zum Ergebnis: „Der Ausweisinhaber wird durch dieses System geschützt, er kann die Vorteile genießen.“ Eine Haftung bestehe für die Verbraucher nur bei einem fahrlässigen Umgang mit dem Ausweisdokument oder seiner PIN.

Verbraucherschützer Gerd Billen vom vzbv-Vorstand erklärte am Freitag: „So wie er angelegt ist, wird der neue Personalausweis dem erklärten Ziel nicht gerecht, die Verbraucher im Online-Geschäftsverkehr besser zu schützen.“ Online-Anbieter könnten beim Bundesverwaltungsamt in Köln ein Berechtigungszertifikat für die Nutzung der Authentifizierung mit dem Personalausweis erhalten, ohne dass zuvor die Seriosität der Unternehmen geprüft werde.

Bei der Vorstellung der Studien sagte Ministerialrat Reisen, bisher wollten 300 Unternehmen und Behörden die sichere Identifizierung mit dem Personalausweis für Online-Geschäfte oder für Verwaltungsvorgänge im Internet nutzen. Schon im November werde es erste Dienstleistungen im Netz geben, sagte Reisen. Darunter seien mehrere Angebote von Versicherungen und Online-Shops. Im nächsten Jahr werde es auch möglich sein, die Steuererklärung 2010 mit dem neuen Personalausweis im Internet abzugeben.

Die bisherigen Personalausweise bleiben bis zum Ablauf der angegebenen Frist gültig. Bei neuen Anträgen für das Dokument wird ab 1. November ein Ausweis mit einem integrierten Chip ausgestellt, für eine Gebühr von 28,80 Euro. Der Chip speichert alle auf dem Dokument aufgeführten Personendaten, das Lichtbild sowie auf freiwilliger Basis auch einen Fingerabdruck.

Der neue Ausweis erfüllt drei verschiedene Aufgaben: Erstens die bisherige Ausweisfunktion gegenüber Behörden, zweitens eine sichere Identifizierung der eigenen Person im Internet und drittens die Möglichkeit für eine elektronische Signatur digitaler Dokumente. Der Inhaber des neuen Ausweises kann auf die zweite und dritte Möglichkeit verzichten, die dann nicht freigeschaltet oder gar nicht erst eingerichtet wird.

dpa

Mehr zum Thema

Polizei und Behörden erhoffen sich mehr Sicherheit vom neuen Personalausweis für alle Deutschen, der in diesem Jahr eingeführt wird. Das Dokument im Scheckkartenformat ist aufgerüstet mit elektronischen Zusatzfunktionen.

Alexander Dahl 01.01.2010

Für den neuen Personalausweis im Scheckkartenformat müssen Bürger ab dem 1. November deutlich tiefer in die Tasche greifen.

28.06.2010

Zum 1. November wird in Deutschland ein neuer Personalausweis mit elektronischen Sonderfunktionen eingeführt – jedoch hat das Dokument offenbar Sicherheitslücken. Größte Schwachstelle des Ausweises ist Experten zufolge ausgerechnet ein Chip-Lesegerät, von dem Bundesinnenminister Thomas de Maizière eine Million Exemplare als „Starter-Kit“ kostenlos an Bürger verteilen will.

Dirk Schmaler 24.08.2010
15.10.2010
Deutschland / Welt Bei Selbstmordanschlag getöteter Bundeswehrsoldat - Guttenberg und hundert Trauergäste nehmen Abschied
15.10.2010