Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Neun Tote bei Selbstmordanschlag in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Neun Tote bei Selbstmordanschlag in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 27.02.2012
Nach Koran-Protesten: Selbstmordattentat in Afghanistan. Quelle: dpa
Anzeige
Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag auf den Flughafen der ostafghanischen Stadt Dschalalabad sind am Montag mindestens neun Afghanen getötet worden. Die Taliban bekannten sich zu der Tat und erklärten, es handele sich um eine Vergeltung wegen der Koranverbrennungen durch US-Soldaten am vergangenen Dienstag. Demonstrationen wurden am Montag zunächst nicht gemeldet. In den vergangenen Tagen starben zahlreiche Menschen bei Ausschreitungen.

Der Sprecher der Regierung der Provinz Nangarhar, Ahmadsia Abdulsai, sagte, bei den Toten am Flughafen der Provinzhauptstadt handele es sich um sechs Zivilisten, zwei Wachmänner und einen Soldaten. Der Attentäter habe sich in einem mit Sprengstoff gefüllten Fahrzeug an der Einfahrt zum Flughafen in die Luft gesprengt.

Anzeige

Ein Sprecher der Internationalen Schutztruppe Isaf sagte, drei ausländische und fünf afghanische Soldaten sowie fünf Wachmänner seien verwundet worden. Zu der Explosion sei es in der Nähe einer Militärbasis an dem Flughafen gekommen. Der Flughafen wird zivil und militärisch genutzt. Er wurde in der Vergangenheit bereits mehrfach zum Ziel von Taliban-Angriffen.

Die Taliban teilten am Montag mit, einer ihrer Kämpfer habe Essen und Getränke auf einer Isaf-Basis vergiftet. Ein Isaf-Sprecher sagte, man untersuche mutmaßliche „Manipulationen“ an Nahrungsmitteln auf einem Stützpunkt in Torcham an der Grenze zu Pakistan. „Es gibt Berichte, wonach Spuren von Bleiche in Essen und Getränken gefunden wurden.“ Der betroffene Essenssaal sei geschlossen worden. „Wir versuchen, ausfindig zu machen, ob jemand deswegen krank wurde.“

Behauptungen der Taliban, fünf US-Soldaten seien an Vergiftungen gestorben, wies der Sprecher zurück. Angaben der Taliban zu Opferzahlen sind in der Regel drastisch übertrieben. Torcham liegt in der Nähe von Dschalalabad und ebenfalls in der Provinz Nangarhar.

dpa

Mehr zum Thema

Kurz vor der russischen Präsidentenwahl hat das Staatsfernsehen über ein angeblich von ukrainischen und russischen Geheimdiensten vereiteltes Attentat auf Kandidat Wladimir Putin berichtet.

27.02.2012

Die Gewalt nach der Koran-Verbrennung in Afghanistan nimmt kein Ende. Rund 30 Menschen sind in den vergangenen Tagen bei den blutigen Unruhen ums Leben gekommen.

26.02.2012

Rache nach der Koranverbrennung durch US-Soldaten? Im afghanischen Innenministerium in Kabul sind zwei westliche Militärberater bei einem Schusswechsel zu Tode gekommen. Die Nationalität der Opfer ist noch unklar.

25.02.2012