Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Niedersachsen startet Impfung gegen Neue Grippe
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Niedersachsen startet Impfung gegen Neue Grippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:33 20.11.2009
Von Nicola Zellmer
Der stellvertretende Amtsleiter des Gesundheitsamtes Frankfurt/Main, Rene Gottschalk, hält Ampullen mit dem Impfstoff (l.) und dem Wirkungsverstärker (r.) in den Händen. Quelle: ddp
Anzeige

In den kommenden zwei Wochen sollen die ersten 200.000 Dosen des Impfstoffs Pandemrix von GlaxoSmithKline über Verteilapotheken an niedergelassene Ärzte geliefert werden. Insgesamt hat Niedersachsen 4,5 Millionen Impfdosen bestellt.

Vorn auf der Prioritätenliste stehen medizinisches Personal und Risikogruppen wie chronisch Kranke, Immungeschädigte und Schwangere. „Wir wollen aber, dass sich in Kürze jeder impfen lassen kann, der sich impfen lassen möchte“, erklärte Ross-Luttmann. Die Kosten übernehmen gesetzliche Krankenversicherungen, Privatversicherungen und Beihilfeträger, die gemeinsam 60 Millionen Euro in einem Impffonds einzahlen.

Anzeige

„Wir bitten die Bürger, zur Impfung zu gehen, weil wir nicht wissen, wie sich das Virus ausbreitet“, sagte die Gesundheitsministerin. Bisher hätten die Erkrankten milde Symptome gezeigt. Für den Herbst und Winter müsse man aber mit einer hohen Anzahl infizierter Menschen rechnen, ergänzte Matthias Pulz, Präsident des Landesgesundheitsamtes. „Damit steigt die Gefahr ernster Verläufe.“

„Der wirksamste Schutz ist die Impfung“, betonte auch Martina Wenker, Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN). „Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen etwa haben bei einer Infektion mit der Neuen Grippe ein hohes Risiko, eine gefährliche Lungenentzündung zu erleiden“, warnte sie. Unglücklich seien die aktuellen Diskussionen um die Verträglichkeit des mit einem Wirkverstärker ausgestatteten Impfstoffs Pandemrix. „Das trägt nicht zu einer Vertrauensbildung in unsere Aktion bei“, sagte sie.

Nach der Aufregung um einen eigenen Schweinegrippe-Impfstoff für wichtige Bundesbedienstete, Soldaten und Minister versuchte die Bundesregierung gestern, die Wogen zu glätten. Alle verfügbaren Impfstoffe seien gleich gut, sagte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel wolle sich mit dem für die Allgemeinheit vorgesehenen Serum spritzen lassen.

Laut der Statistik des Robert-Koch-Instituts haben sich bundesweit bisher 22 936 Menschen mit der Schweinegrippe infiziert. Am Wochenende traf es 58 Teilnehmer einer Konfirmandenfreizeit im schleswig-holsteinischen Tönning. Der Verlauf bei den Jugendlichen sei weitgehend harmlos, hieß es.