Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkorea testet neue „High-Tech-Waffe“
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkorea testet neue „High-Tech-Waffe“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:56 16.11.2018
Dieses Foto soll Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un während des Raketentests zeigen. Quelle: Korean Central News Agency/Korea News Service via AP
Seoul

Der nordkoreanische Staatschef Kim Jong Un hat nach Angaben staatlicher Medien dem Test einer neu entwickelten High-Tech-Waffe in dem international isolierten Land beigewohnt. Kim habe zu diesem Zweck eine Teststelle eines nationalen Verteidigungsinstituts besucht, berichtete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Donnerstag unter Berufung auf Berichte staatlicher nordkoreanischer Medien. Nähere Angaben zur Waffe wurden demnach nicht gemacht – die Erprobung sei aber erfolgreich gewesen.

„Die hochmoderne Waffe, die seit langem unter der Führung der dynamischen Führung unserer Partei entwickelt wurde, schützt unser Territorium vollständig und verbessert die Kampfkraft unserer Volksarmee erheblich“, hieß es laut Yonhap vonseiten der Nordkoreaner.

Mike Pence lobt Fortschritte mit Nordkorea

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt regelmäßig von großen Fortschritten bei den Verhandlungen mit Nordkorea gesprochen. Im Juni hatte er sich in Singapur mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zu einem historischen Gipfel getroffen. Kim hatte dort seinen Willen zur atomaren Abrüstung bekundet. Er hat bisher aber keine konkreten Zusagen gemacht, wann und wie sein bestehendes Atomwaffen- und Raketenarsenal abgebaut werden soll. Auch ist noch unklar, wie die Gegenleistungen der USA aussehen. In den nächsten Monaten soll es ein zweites Treffen Trumps mit Kim geben.

Nach dem Test hat US-Vizepräsident Mike Pence auf Fortschritte im Umgang mit dem international isolierten Land verwiesen. Zwar sei klar, dass noch mehr geschehen müsse, sagte Pence am Freitag bei einem Treffen südostasiatischer Spitzenpolitiker in Singapur. Doch hätten noch vor anderthalb Jahren „Nukleartests stattgefunden; über Japan flogen Raketen und es gab Drohungen“ gegen die USA und andere Staaten.

Nun „fliegen keine Raketen mehr; es gibt keine Nukleartests; unsere Geiseln kehren heim; und Nordkorea hat erneut begonnen, unsere gefallenen amerikanischen Helden aus dem Koreakrieg auf unseren Boden zu überführen“, ergänzte Pence. „Wir haben großartige Fortschritte gemacht, aber es gibt noch mehr Arbeit zu tun.“

Von RND/dpa/AP

Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn versuchen, auf der ersten Regionalkonferenz von sich zu überzeugen. In manchen Punkten sind sich die Kandidaten für den CDU-Vorsitz dabei zu einig, meint die Basis.

16.11.2018

Donald Trump möchte eine Modedesignerin zur Botschafterin ernennen. Besonders pikant macht diese Personalie die persönliche Verbindung des Präsidenten zu der Frau.

16.11.2018

Nach dem Gewaltverbrechen, den Krawallen und den Bürger-Protesten kommt an diesem Freitag Angela Merkel nach Chemnitz. Der örtliche Migrantenvertreter Pedro Montero hält das für zu spät: „Ich weiß nicht, was sie mit ihrem Besuch bezwecken möchte“, sagte er dem RND.

16.11.2018