Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Nordkoreas Nachbarn sind optimistisch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Nordkoreas Nachbarn sind optimistisch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 01.03.2012
Foto: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zur friedlichen Lösung des Konflikts auf.
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief zur friedlichen Lösung des Konflikts auf. Quelle: dpa (Archivfoto)
Anzeige
Seoul/Peking/Tokio

Das Außenministerium in Seoul äußerte am Donnerstag die Hoffnung, dass die Vereinbarungen zwischen den USA und Nordkorea über erste Schritte zum Abbau des nordkoreanischen Atomprogramms „gewissenhaft umgesetzt werden“. Nordkoreas Zugeständnisse seien beachtenswert, hieß es. Diese Schritte seien von Nordkorea gefordert worden, um eine günstige Atmosphäre für die Wiederaufnahme der Mehrparteiengespräche über sein Atomprogramm zu schaffen.

Die USA hatten am Vortag mitgeteilt, dass Nordkorea im Gegenzug für amerikanische Nahrungsmittelhilfe seine Urananreicherung sowie Atomtests und Tests von Langstreckenraketen aussetzen wolle.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief alle beteiligten Parteien auf, den Konflikt friedlich zu lösen. China ermutige die USA und Nordkorea, ihre Beziehungen zu verbessern und ihre Beiträge zur Wahrung von Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel zu leisten, sagte der Sprecher des Außenministeriums in Peking, Hong Lei. Teilnehmer an den seit drei Jahren ausgesetzten Verhandlungen sind auch Südkorea, Japan und Russland.

Die Zugeständnisse Nordkoreas seien ein „wichtiger Schritt“ zur Lösung der Probleme auf der koreanischen Halbinsel, sagte der japanische Außenminister Koichiro Gemba in Tokio. Für eine Fortsetzung der Sechser-Gespräche ist es nach Ansicht Tokios jedoch noch genauso zu früh wie für eine Wiederaufnahme des bilateralen Dialogs mit dem sozialistischen Nachbarstaat.

dpa

Mehr zum Thema

Nordkorea hat sich nach Angaben der US-Regierung zu einem Moratorium bei der Urananreicherung in seinem Atommeiler Yongbyon bereiterklärt.

29.02.2012

Nordkorea sieht die Hauptschuld für die schlechten innerkoreanischen Beziehungen bei Südkorea. Seoul soll Bedingungen für einen Dialog erfüllen, die aber unter den jetzigen Umständen als unerfüllbar gelten. Darunter gehört auch ein Stopp der Manöver mit den USA.

02.02.2012

Auch unter dem zum neuen Führer Nordkoreas ausgerufenen Diktatorensohn Kim Jong Un soll es keinen Kurswechsel in dem abgeschotteten kommunistischen Land geben. Zugleich stieß das Regime in Pjöngjang am Freitag neue Drohungen gegen den Nachbarn im Süden aus und schob jeglichen Kontakten mit der südkoreanischen Regierung von Präsident Lee Myung Bak einen Riegel vor.

30.12.2011
02.03.2012
Deutschland / Welt Bundesregierung in der Kritik - Kinder bleiben Armutsrisiko
Gabi Stief 02.03.2012