Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Obama nach Europa-Rundreise überraschend in Bagdad
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Obama nach Europa-Rundreise überraschend in Bagdad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 07.04.2009
Zu Besuch im Irak: US-Präsident Barack Obama
Zu Besuch im Irak: US-Präsident Barack Obama Quelle: Saul Loeb/AFP
Anzeige

Die Reduzierung der US-Truppen in dem Zweistromland von derzeit 140.000 auf höchstens 50.000 Mann bis Ende August 2010 gehört zu den zentralen politischen Vorhaben Obamas.

Obama begab sich unmittelbar nach der Ankunft auf den US-Stützpunkt Camp Victory in der Nähe des Flughafens, um dort zehn Soldaten mit Verdienstmedaillen auszuzeichnen und mit dem Oberkommandierenden der US-Truppen im Irak, Ray Odierno, zusammenzutreffen. Mit Präsident Dschalal Talabani und Ministerpräsident Nuri el Maliki werde Obama vermutlich nur telefonieren können, weil ein Hubschrauberflug in die Stadt wegen ungünstiger Wetterbedingungen nicht möglich sei, sagte Präsidentensprecher Robert Gibbs.

Obama plant einen drastischen Abbau der US-Truppen im Irak. Im Februar gab er bekannt, dass bis Ende August 2010 zunächst die Kampftruppen in die USA heimkehren sollen. Bereits in den nächsten sechs Monaten sollen 12.000 Soldaten das Land verlassen. Ein Übergangskontingent von 35.000 bis 50.000 Soldaten soll noch von September 2010 bis Ende 2011 im Irak bleiben. Den vollständigen Abzug der US-Streitkräfte bis zum 31. Dezember 2011 schreibt das zwischen Washington und Bagdad ausgehandelte Sicherheitsabkommen vor.

In den vergangenen Tagen gab es wieder zahlreiche Anschläge im Irak mit Dutzenden Toten. Allein am Montag kamen bei einer Serie von Autobomben-Anschlägen insgesamt 34 Menschen ums Leben, fast 130 wurden verletzt. Am Dienstag wurden acht Menschen getötet und 20 verletzt, als im Bagdader Schiitenviertel Kasamijah eine Autobombe gezündet wurde.

Obama kam erstmals seit seinem Amtsantritt im Januar in den Irak. Er war zuvor bereits zwei Mal in das Land gereist - einmal im Januar 2006 und einmal im Juli 2008. Im Wahlkampf stellte er den Rückzug der US-Truppen aus dem Irak in Aussicht.

Mit einem Bekenntnis zu einem Neuanfang im Verhältnis zwischen dem Westen und der islamischen Welt schloss Obama in Istanbul seine Europareise ab. Seine Regierung wolle den Dialog „mit der muslimischen Welt voranbringen“, sagte Obama. Er betonte bei einem Treffen mit Studenten in Istanbul die Bedeutung der Türkei für die USA und bekräftigte seine Forderung nach einer Aufnahme des Landes in die EU. Obama räumte jedoch ein, dass die USA in dieser Frage kein Mitspracherecht haben.

afp