Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Obama schickt lesbische Tennislegende
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Obama schickt lesbische Tennislegende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:55 18.12.2013
Vertritt die USA in Sotschi: Die bekennende homosexuelle Ex-Tennisspielerin Billie Jean King. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Der nächste Seitenhieb aus dem Westen: Die USA senden keine hochrangigen Staatsvertreter zu den Olympischen Winterspielen ins russische Sotschi. Allerdings setzte das Weiße Haus prominente Sportler auf die Liste amerikanischer Vertreter, unter ihnen homosexuelle Athleten wie die frühere Top-Tennisspielerin und Schwulenrechtlerin Billie Jean King oder die Medaillengewinnerin im Eishockey, Caitlin Cahow. Wegen eines russischen Gesetzes gegen die Propagierung von Homosexualität steht Russland derzeit international unter Druck. Homosexuellenorganisation rufen zu einem Boykott der Spiele auf.

Die Präsidenten-Delegation bei der Eröffnungszeremonie anführen wird die ehemalige Heimatschutzministerin und heutige Leiterin der Universität von Kalifornien, Janet Napolitano. Bei der Abschlussfeier übernimmt der stellvertretende US-Außenminister William Burns diese Funktion.

Für die Sommerspiele 2012 in London hatte das Weiße Haus noch die First Lady Michelle Obama als Delegationsleiterin ernannt. Zuvor hatten auch hochrangige Persönlichkeiten anderer Länder wie Bundespräsident Joachim Gauck, EU-Kommissarin Viviane Reding oder Frankreichs Präsident François Hollande ihren Verzicht auf eine Reise zu den Olympischen Winterspielen in Sotschi erklärt.

dpa/sfu

Mehr zum Thema

Die Absage des Bundespräsidenten hat für Aufsehen gesorgt - und bei Kanzlerin Merkel wohl für Verärgerung. Doch Gauck ist in guter Gesellschaft: Auch aus Frankreich fährt kein Spitzenpolitiker nach Sotschi.

15.12.2013

Russlands Präsident Putin schafft ein riesiges Medienkonglomerat. Das neue Sprachrohr soll helfen, den weltweiten Ruf des Riesenreiches zu verbessern. Der vom Kreml ernannte Chef ist für seinen Hass auf den Westen berüchtigt.

09.12.2013

Keine politischen Statements erwünscht: Nach der internationalen Empörung über das heftig kritisierte Anti-Homosexuellen-Gesetz der russischen Regierung will das IOC die Athleten vor den Winterspielen in Sotschi noch einmal schriftlich an das eigene Demonstrationsverbot erinnern.

09.12.2013
18.12.2013
Klaus Wallbaum 18.12.2013