Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Obama setzt Ex-Air-Force-General als neuen Geheimdienstdirektor ein
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Obama setzt Ex-Air-Force-General als neuen Geheimdienstdirektor ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:51 05.06.2010
US-Präsident Barack Obama. Quelle: ap
Anzeige

Clapper sei „einer der erfahrensten Geheimdienst-Spezialisten“, sagte Obama am Sonnabend. Er habe unter anderem Geheimdienstaufgaben im Irak und in Afghanistan gemeistert. Er erwarte, dass der Senat rasch zustimme, sagte Obama.

Zugleich wies Obama unmissverständlich auf Schwächen in der Koordination der einzelnen Dienste hin. So habe er nach dem vereitelten Flugzeugattentat im Dezember über Detroit „ernsthafte Reformen angeordnet“. Die einzelnen Dienste müssten schnell Informationen sammeln und diese austauschen und analysieren. „Das ist eine harte Aufgabe.“

Anzeige

Clapper, der zuletzt Top-Geheimdienstmann im Pentagon war, wäre der vierte Mann in fünf Jahren im Verschleiß-Job des Sicherheitskoordinators, der erst 2005 nach nach Geheimdienst-Pannen im Vorfeld der Terroranschläge vom 11. September 2001 geschaffen wurde. Er folgt Dennis Blair, der kürzlich nach gut einem Jahr im Amt zurückgetreten war.

Blair wurde vorgehalten, dass es innerhalb von nur einem halben Jahr zwei Anschlagsversuche in den USA gab, ohne dass die Geheimdienste darauf vorbereitet waren. Sie seien vom vereitelten Bombenanschlag am New Yorker Times Square am 1. Mai völlig überrascht worden. Nach dem missglückte Anschlag auf ein US-Passagierflugzeug über Detroit an Weihnachten wurden schwere Sicherheitslücken sichtbar.

Clapper diente 32 Jahre in der Luftwaffe, 1995 ging er in den Ruhestand. 2007 wurde er vom damaligen Präsidenten George W. Bush zum Staatssekretär für Sicherheitsfragen ins Pentagon berufen, wo er auch unter Obama im Amt blieb. Kritiker im Senat wenden allerdings ein, der Job des „Topspions“ solle nicht an einen Militär gehen. Außerdem habe Clapper in der Vergangenheit nicht gut mit dem Parlament zusammengearbeitet.

dpa