Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Klärungsbedarf noch immer hoch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Klärungsbedarf noch immer hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 14.08.2013
Auch nach der Aussage von Ronald Pofalla sieht die Opposition noch Klärungsbedarf. Quelle: dpa
Berlin

Nach dem Auftritt von Kanzleramtschef Ronald Pofalla (CDU) im Parlamentarischen Kontrollgremium sieht die Opposition in der NSA-Affäre weiter Aufklärungsbedarf auf höchster Ebene. „Wir haben noch nicht alles aufgeklärt, was aufzuklären ist“, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Thomas Oppermann (SPD), am späten Montagabend in den ARD-„Tagesthemen“. Pofalla habe nicht sagen können, wie das amerikanische ÜberwachungsprogrammPrism“ funktioniere und stütze sich allein auf die Angaben der US-Geheimdienste.

„Wir wollen jetzt auch wissen: Wie viele Deutsche kommen ins Visier der US-Dienste? Da muss die Kanzlerin auch noch mal mit (US-Präsident) Barack Obama sprechen. Da genügt es nicht, wenn die Geheimdienste miteinander Informationen austauschen“, forderte Oppermann.

Pofalla ist der Beauftragte der Bundesregierung für die Geheimdienste. Er hatte am Montag gesagt, es gebe in Deutschland keine millionenfache Grundrechtsverletzung. Die Geheimdienste der USA und Großbritanniens hätten inzwischen auch schriftlich versichert, sich an Recht und Gesetz zu halten. Außerdem kündigte er an, dass Berlin und Washington ein bislang beispielloses Anti-Spionage-Abkommen abschließen wollen, das gegenseitiges Ausspionieren - etwa auch in der Wirtschaft - für die Zukunft ausschließe.

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) nahm den Kanzleramtsminister in Schutz. Pofalla habe „alle Fakten auf den Tisch gelegt“, sagte er der „Mittelbayerischen Zeitung“ (Dienstag). „Und Herr Oppermann ist Vorsitzender dieses Kontrollgremiums, weiß also auch zur Genüge, was läuft, und erzählt nun im Wahlkampf Dinge, die mit der Wirklichkeit nichts zu tun haben.“

Die Opposition blieb skeptisch. „Ein No-Spy-Abkommen macht nur Sinn, wenn die deutsch-amerikanischen Beziehungen eine neue Ausrichtung bekommen“, sagte die Linke-Vorsitzende Katja KippingHandelsblatt Online“. Die Formel von der bedingungslosen Solidarität basiere nicht auf Gegenseitigkeit und müsse „spätestens durch die neue Bundesregierung“ zurückgenommen werden.

Auch SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück warf der Bundesregierung mangelnde Distanz zu den USA vor. „Frau Merkel distanziert sich nicht von den Amerikanern und nimmt kritiklos hin, wenn deutsche Rechte und Interessen verletzt werden“, sagte Steinbrück den Dortmunder „Ruhr Nachrichten“. Die Kanzlerin müsse endlich erklären, „ob wir noch Herr im eigenen Haus sind“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Bundesregierung sieht sich bestätigt: Die NSA und der britische Geheimdienst haben es ihr schriftlich gegeben, dass in Deutschland nicht millionenfach Daten abgesaugt werden. Dennoch will die Bunderegierung ein Anti-Spionage-Abkommen mit den USA aushandeln.

13.08.2013

Es sollte ein Überraschungscoup der SPD sein. Fraktionschef Steinmeier wollte sich vor dem Kontrollgremium für die Geheimdienste gegen Vorwürfe verteidigen. Doch die Koalition blockt ab.

12.08.2013

Immer neue Vorwürfe in der Datenspähaffäre: Nun steht auch die Praxis des BND in der Kritik, Handydaten von Terrorverdächtigen an die USA weiterzugeben. Der Geheimdienstkoordinator der Regierung soll Aufklärung leisten.

12.08.2013
Deutschland / Welt Polizei stoppt Züge und riegelt Straßen ab - Kein Entkommen in Kairo

Die Polizei kam kurz nach Sonnenaufgang: In Ägypten haben die Sicherheitskräfte die Protestlager der Islamisten aufgelöst. Es kommt zu schweren Zusammenstößen – nicht nur in Kairo.

14.08.2013

26 palästinensische Langzeithäftlinge sind unterwegs in die Freiheit - ein positives Signal vor neuen Friedensgesprächen. Doch der Streit um Siedlungsbauprojekte gefährdet die Verhandlungen.

14.08.2013

Der frühere Vorsitzende der Linken, Lothar Bisky, ist tot. Er sei am Dienstag im Alter von 71 Jahren verstorben, teilte Linksfraktionschef Gregor Gysi mit. Bisky war von 1993 bis 2000 und von 2003 bis 2007 Vorsitzender der ostdeutschen PDS.

Klaus Wallbaum 16.08.2013