Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Oppositionsführer Juan Guaidó ist zurück in Venezuela
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Oppositionsführer Juan Guaidó ist zurück in Venezuela
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 04.03.2019
Interimspräsident Juan Guaidó(M) spricht zu Anhängern vor dem Außenministerium in Buenos Aires in Argentinien. Quelle: Natacha Pisarenko/AP/dpa
Caracas

 Nach einer rund eineinhalbwöchigen Reise durch Südamerika ist der selbst ernannte Interimspräsident Juan Guaidó nach Venezuela zurückgekehrt. Am Montag traf er am Flughafen Maiquetía nahe der Hauptstadt Caracas ein, wie im venezolanischen Fernsehsender VPI zu sehen war. Zahlreiche Anhänger nahmen den Oppositionsführer in Empfang. „Wir sind wieder in unserem geliebten Land“, schrieb Guaidó auf Twitter.

Weil er trotz eines Ausreiseverbots Venezuela verlassen hatte, könnte Guaidó nun allerdings festgenommen werden. „Wenn das Regime versucht, mich zu verschleppen, sind die weiteren Schritte klar: Demonstrationen, Zusammenarbeit mit unseren internationalen Verbündeten, mit Parlamentariern auf der ganzen Welt“, sagte der 35-Jährige in einem auf Twitter veröffentlichten Video. Im ganzen Land gingen am Montag Tausende Menschen für Guaidó auf die Straße.

„Wir sind stärker als je zuvor“

Bereits am Sonntag hatte Guaidó seine Landsleute vor den angekündigten Massenprotesten gegen Staatschef Nicolás Maduro auf unnachgiebigen Widerstand eingeschworen. „Wir sind stärker als je zuvor, das ist nicht der Moment um schwach zu werden“, sagte Guaidó am Sonntag (Ortszeit) in einem über die sozialen Netzwerke übertragenen Video.

Mehr zum Thema Machtkampf in Venezuela

Nahaufnahme: Billy Six – Darum sitzt ein deutscher Journalist in Venezuela in Haft

Nahaufnahme: Warum Guaidó keine Angst vor einem Bürgerkrieg hat

Nahaufnahme: Macro Rubio – Der Dirigent in der Venezuela-Krise

Reportage: Tränen und Tod im wirren Venezuela

Interview: „Die Frage ist, was nach Maduro kommen soll“

Kommentar: Ein Drama mit Ansage

Erklärstück: Das sollten Sie über die Krise in Caracas wissen

Bericht: Venezuelas Vizepräsidentin bezeichnet US-Hilfsgüter als „krebserregend und vergiftet“

Bericht: Maduro zu Treffen mit Trump bereit

Er rief alle Staatsbediensteten auf, sich den für Montag geplanten Protesten anzuschließen. Er selbst werde am Montag nach Venezuela zurückkehren.

Ob Guaidó an den Demonstrationen teilnehmen wird und wo er sich zum Zeitpunkt der Aufnahme des Videos befand, ließ er offen. Seine Botschaft schloss der 35-Jährige mit den Worten: „Wir sehen uns morgen.“

US-Sicherheitsberater warnt vor Festnahme Guaidós

Der Nationale Sicherheitsberater der USA, John Bolton, warnte die venezolanische Regierung vor einer Festnahme Guaidós. Jegliche Drohungen oder Hintertreibungen einer sicheren Rückkehr des Oppositionsführers würden mit einer starken Reaktion der USA und der internationalen Gemeinschaft beantwortet, schrieb Bolton auf Twitter. Auch die EU hatte bereits mahnende Worte an die Maduro-Regierung gerichtet.

Vergangene Woche hatte Maduro seinen Widersacher vor einer Rückkehr gewarnt. „Guaidó kann nicht einfach kommen und gehen, die Justiz hatte ihm das Verlassen des Landes verboten“, sagte er in einem Interview des US-Senders ABC.

Weltweit größte Öl-Vorkommen in Venezuela

Venezuela verfügt über die weltweit größten Öl-Vorkommen, leidet aber dennoch seit Jahren unter einer schweren Versorgungskrise. Vergangenes Wochenende scheiterte Guaidós Versuch, Hilfsgüter von Kolumbien und Brasilien aus nach Venezuela zu bringen. An Grenzübergängen kam es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Gegnern Maduros und venezolanischen Sicherheitskräften, mehrere Menschen wurden getötet und Hunderte verletzt.

Von RND/dpa

Nach ihren Karnevalswitzen über das dritte Geschlecht bricht eine Welle der Empörung über CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer herein. Der Streit darüber zeichnet den Bruch durch die Gesellschaft fein nach, meint unser Kommentator.

07.03.2019

Wirtschaftsforscher aus Halle beklagen eine falsche Förderpolitik. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung widerspricht. Christian Hirte sagt: „Wir dürfen den ländlichen Raum nicht links liegen lassen.“

04.03.2019

Die geplante Abschaffung der Zeitumstellung wird länger dauern. Der Rat der EU-Staaten hat noch keine gemeinsame Position gefunden. Auf einen Zeitplan konnte sich der Verkehrsausschuss jedoch einigen.

04.03.2019