Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pakistan bekommt weitere Milliarden-Finanzspritze
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pakistan bekommt weitere Milliarden-Finanzspritze
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:34 17.04.2009
Quelle: Prakash Singh/afp
Anzeige

Das teilten die Weltbank und die japanischen Gastgeber am Freitag mit. Mit den Hilfen soll das wirtschaftlich angeschlagene Land stabilisiert werden, das als Schlüsselstaat im Kampf gegen den Terrorismus gilt.

Der US-Gesandte für Pakistan und Afghanistan, Richard Holbrooke, sprach von einem „außergewöhnlichen Erfolg“ und einem großen Tag für das pakistanische Volk. Die Weltbank hatte im Vorfeld mit Hilfszusagen im Umfang von vier bis sechs Milliarden Dollar gerechnet. Pakistan müsse jedoch weiter unterstützt werden, forderte Holbrooke nach dem Treffen, an dem Vertreter von 27 Staaten und 16 Organisationen teilnahmen. „Pakistan braucht die Hilfe der Welt“.

Die Europäische Union stellt den Angaben zufolge 640 Millionen Dollar über vier Jahre zur Verfügung. Jeweils eine Milliarde Dollar wurden von Japan und den USA zugesagt. Die Hilfen sind nach Angaben des US-Außenministeriums ein „Vorschuss“ auf ein Hilfsprogramm, über das der US-Kongress noch entscheiden muss. Der Plan sieht vor, Pakistan über fünf Jahre jährlich anderthalb Milliarden Dollar zur Verfügung zu stellen. Mit dem Geld sollen Schulen und Infrastrukturprojekte bezahlt werden, um die Demokratie zu stärken.

US-Präsident Barack Obama hat in seiner neuen Afghanistan-Strategie der verstärkten Zusammenarbeit mit Pakistan eine zentrale Rolle zugedacht. Pakistan leidet massiv unter der weltweiten Wirtschaftskrise und stand zuletzt kurz vor der Zahlungsunfähigkeit. Schätzungen zufolge haben rund 40 Prozent der 160 Millionen Pakistaner pro Tag nur einen Dollar oder weniger zur Verfügung.

Die pakistanische Regierung bekräftigte im Gegenzug ihre Entschlossenheit im Kampf gegen den Terrorismus. Präsident Asif Ali Zardari hob jedoch hervor, dass der Kampf gegen Terroristen und Aufständische nicht nur eine innere Angelegenheit seines Landes sei. Der Terrorismus „endet nicht an meiner Grenze.“ Auch der japanische Ministerpräsident Taro Aso bekräftigte die wichtige Rolle Pakistans im Kampf gegen den Terrorismus. Siebeneinhalb Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 sei der Terrorismus weiterhin eine Bedrohung für die internationale Gemeinschaft.

Bundesentwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) forderte die Regierung in Islamabad zu verstärkten Anstrengungen im Kampf gegen den Terrorismus auf. Sie dürfe sich nicht in politischen Machtkämpfen „verzetteln“, sagte die Ministerin im RBB-Inforadio. Ziel der Geberkonferenz sei es, die Armut im Land zu überwinden und so den Terrorismus zu bekämpfen. Dazu gehöre etwa, Bildungseinrichtungen zu fördern und Frauen zu unterstützen.

Wichtig sei aber vor allem, den 70.000 Flüchtlingen aus den Grenzgebieten zu Afghanistan zu helfen, erklärte Wieczorek-Zeul. Wenn ihnen nicht geholfen werde, bestehe die Gefahr, dass die Probleme von Afghanistan auf Pakistan übergriffen. „Diesen Ansteckungseffekt muss man mit allen Möglichkeiten verhindern“, fügte die Ministerin hinzu.

afp