Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Papst: "Islam nicht mit Gewalt gleichsetzen"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Papst: "Islam nicht mit Gewalt gleichsetzen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 01.08.2016
Papst Franziskus hat nach dem islamistischen Anschlag auf eine katholische Kirche in Nordfrankreich davor gewarnt, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen. Quelle: Armin Weigel/dpa
Anzeige
Rom

Angesichts der jüngsten Anschläge radikalislamischer Attentäter hat Papst Franziskus auf das gewaltsame Potenzial auch in der christlichen Gemeinschaft hingewiesen. "Wenn ich über islamische Gewalt spreche, dann muss ich auch über christliche Gewalt sprechen", sagte der Papst am Sonntag auf dem Rückflug von seiner Polen-Reise zu mitreisenden Journalisten.

Papst: Auch getaufte Christen töten

"In fast jeder Religion gibt es immer eine kleine Gruppe von Fundamentalisten – bei uns auch." Wenn er die Zeitungen lese, sehe er "jeden Tag Gewalt in Italien", sagte Franziskus. "Der eine tötet seine Freundin, der andere tötet seine Schwiegermutter, und das sind alles getaufte Christen." Der Papst resümierte: "Ich halte es nicht für richtig, den Islam mit Gewalt gleichzusetzen."

Anzeige

Franziskus betonte, dass die Religion seiner Ansicht nach nicht die treibende Kraft hinter Gewalttaten sei. Junge Menschen wendeten sich dem "Terrorismus" zu, wenn "sie keine anderen Optionen haben", sagte er. "Wie viele unserer jungen Europäer haben wir ohne Ideale zurückgelassen, ohne Arbeit, so dass sie sich Drogen und Alkohol zuwenden und bei fundamentalistischen Gruppen mitmachen?", fragte der Papst.

Der Papst hatte sich seit Mittwoch in Polen aufgehalten. Am Sonntag hatte er die Abschlussmesse zum Weltjugendtag nahe der polnischen Stadt Krakau gelesen. In einer Kirche in Nordfrankreich hatten zwei Islamisten am Dienstag Geiseln genommen und einen Priester ermordet. Die Polizei erschoss die Angreifer.

afp/dpa/RND

31.07.2016
Deutschland / Welt Polizei mit Großaufgebot im Einsatz - Etwa 40.000 Teilnehmer bei Pro-Erdogan-Demo
31.07.2016