Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Heikler Besuch bei den Scheichs
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Heikler Besuch bei den Scheichs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:51 05.02.2019
Papst Franziskus wurde zum Ende seiner Reise nach Abu Dhabi von Kronprinz Mohammed bin Said al Nahjan verabschiedet. Quelle: epd
Kommentar

 

Die Reise von Papst Franziskus auf die arabische Halbinsel, die Wiege des Islam, war mutig. Nicht, dass sich der Papst körperlich in Gefahr befunden hätte. Der Trip nach Abu Dhabi war jedoch politisch heikel. Die Scheichs besitzen einen anderen Kompass für Toleranz und Dialog als der aus Rom angereiste Pontifex. Ihnen geht es mehr denn je um Machterhalt in sich wandelnden Zeiten. Der Papst möchte religiösen Eiferern entgegentreten.

Franziskus trat öffentlich als unerschrockener Diplomat seines Herrn auf. Er forderte das Ende kriegerischer Auseinandersetzungen wie im Jemen, wo seine Gastgeber an der Seite Saudi-Arabiens mitmischen und eine humanitäre Katastrophe ohnegleichen zu verantworten haben.

Scheichs empfingen Papst mit Pomp

Er betonte auch die Rolle von Menschenrechten gegenüber Kronprinz Mohammed Said al Nahjan – die Herrscherfamilie zählt zu den größten Sklavenhaltern im arabischen Raum. Für sie schuften Millionen von Arbeitsmigranten, darunter nicht wenige Christen, rechtlos und unter unwürdigen Bedingungen. Sie sind es, die den Glanz schaffen, den Touristen hier gern bestaunen.

Und genau darum geht es, wenn die Scheichs einen wie Franziskus mit allem Pomp empfangen und sogar eine Freiluftmesse für 135.000 Menschen gestatten. Sie leisten sich Toleranz gegenüber religiösen Minderheiten, weil die ihre Macht nicht ansatzweise bedrohen. Das tolerante Gebaren lässt die Urlauber aus dem Westen gern darüber hinwegsehen, dass willkürliche Verhaftungen und drakonische Bestrafungen von Kritikern in den Emiraten normal sind.

Franziskus auf dünnem Eis

So gesehen hat sich der Papst auf dünnem Eis bewegt und ist dabei nicht eingebrochen. Natürlich verschafft den Herrschern am Persischen Golf allein der Besuch von Franziskus eine gewisse Anerkennung ihrer Macht. Er hat jedoch nicht auf Hinweise darauf verzichtet, dass ihr schöner Schein trügt.

Von Thoralf Cleven/RND

Ob Venezuela, Migration oder Abrüstung: Die EU findet keine gemeinsame Haltung zu außenpolitischen Problemen. Schuld ist die Pflicht zur Einstimmigkeit – eine Regel, die nicht leicht zu verändern ist.

05.02.2019

Die große Koalition hat ein kostspieliges Projekt nach dem anderen auf den Weg gebracht. Nun schwächelt die Konjunktur. Das bedeutet: weniger Steuereinnahmen. Besonders eine Ministerin muss jetzt mit Einschränkungen rechnen.

05.02.2019

Eine ZDF-Reporterin ist vor Gericht mit ihrer Klage auf Lohngleichheit gescheitert: Sie hatte gleiche Bezahlung wie ihre männlichen Kollegen gefordert. Dem Gericht aber fehlen die Beweise dafür, dass das Geschlecht der Grund für den geringeren Lohn sind. Die Anwältin der Journalistin nennt das Urteil einen „Schlag ins Gesicht“.

05.02.2019