Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Paris bittet EU um militärischen Beistand
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Paris bittet EU um militärischen Beistand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 17.11.2015
Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drianlaut forderte militärischen Beistand der EU-Staaten. Quelle: dpa
Brüssel

Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drianlaut forderte den militärischen Beistand bei einem Treffen mit seinen EU-Kollegen am Dienstag in Brüssel an. Er berief sich dabei auf Artikel 42 Absatz 7 des EU-Vertrages, nach dem sich die EU-Länder bei einem bewaffneten Angriff Hilfe und Unterstützung schulden. Frankreichs Präsident François Hollande hatte dies bereits am Montag angekündigt.

Diplomaten zufolge wurde der Artikel bisher noch nie in Anspruch genommen. Es gehe nicht darum, Soldaten oder andere Sicherheitskräfte nach Frankreich zu schicken, sondern eher um eine Entlastung Frankreichs bei internationalen Einsätzen, hieß es. Le Drian forderte den Diplomaten zufolge "eine erhöhte Beteiligung der Mitgliedstaaten in den Einsatzgebieten, in denen Frankreich stationiert ist".

 Deutschland prüft nach Angaben von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) ein verstärktes militärisches Engagement in Mali. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte den Diplomaten zufolge, die Folgen der französischen Anfrage würden nun geprüft. Frankreich müsse nun genau sagen, was es an Unterstützung wolle.

Am Dienstag werde es aber noch "keine formelle Entscheidung" zu der Anfrage geben. Bei der Anschlagserie in Paris waren am Freitagabend mindestens 129 Menschen getötet und mehr als 350 weitere verletzt worden.

AFP/dpa

Der russische Geheimdienst FSB hat den Absturz einer russischen Passagiermaschine über der Sinai-Halbinsel in Ägypten als Anschlag eingestuft und geht von einer Bombenexplosion als Absturzursache aus . Das ägyptische Luftfahrtministerium hingegen habe bisher keine Beweise für eine Bombe gefunden.

17.11.2015
Deutschland / Welt Nach Terroranschlägen 128 weitere Hausdurchsuchungen in Frankreich - 128 weitere Hausdurchsuchungen in Frankreich

Die Ermittlungen nach den islamistischen Terroranschlägen von Paris gehen mit Hochdruck weiter: In der Nacht zum Dienstag gab es weitere 128 Hausdurchsuchungen der Polizei. Dies sagte Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve morgens im Sender France Info. 

17.11.2015

Angesichts der angespannten Sicherheitslage nach den Attentaten von Paris ist in Belgien die Terrorwarnstufe erhöht worden. Aus Sicherheitsgründen ist deshalb auch das Fußball-Länderspiel Belgien gegen Spanien kurzfristig abgesagt worden.

17.11.2015