Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Patientenschützer schlägt Alarm: Trotz mehr Geld gibt es kaum Verbesserungen bei der Pflege
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Patientenschützer schlägt Alarm: Trotz mehr Geld gibt es kaum Verbesserungen bei der Pflege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 04.01.2019
Ein Altenpfleger bei der Arbeit: Kaum Verbesserungen im System. Quelle: epd
Berlin

Patientenschützer halten die Pflege in Deutschland trotz der Beitragserhöhung zu Jahresbeginn für unterfinanziert. „Gesundheitsminister Spahn muss hier schnellstmöglich für Klarheit sorgen”, sagte Eugen Brysch, Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Der Beitrag zur Pflegeversicherung sei zu Jahresbeginn um 0,5 Punkte angestiegen. Dies sei der größte Sprung seit 1996 angewiesen. „Doch welche Verbesserungen das für die 3,4 Millionen pflegebedürftigen Menschen bringt, ist so unklar wie selten zuvor”, beklagte Brysch. „Mehr Leistungen für die Pflegebedürftigen gibt es dadurch erst einmal nicht.”

Die Kosten steigen immer weiter

Weder das Pflegegeld, noch die Zuschüsse für Hilfe vom Pflegedienst oder im Heim seien erhöht worden. „Von den Beitragszahlern sollen nun rund 7,6 Milliarden Euro zusätzlich pro Jahr in die Pflegeversicherung fließen”, so Brysch weiter. Davon seien 4,6 Milliarden Euro verplant, um die Fehlkalkulation bei der letzten Pflegereform auszugleichen. Dabei gehe es nicht um Verbesserungen, sondern längst bestehende Ansprüche der Pflegebedürftigen: „Völlig im Unklaren lässt Gesundheitsminister Spahn, ob die restlichen drei Milliarden Euro für die pflegebedürftigen Menschen mehr Leistungen bringen werden. Aber die Kosten steigen.”

Brysch sagte, für 2019 zeichne sich ein allgemeingültiger Tarifvertrag für Pflegekräfte ab. „Das ist wichtig, denn der Pflegeberuf braucht Strahlkraft, um Menschen im Beruf zu halten oder dafür zu gewinnen”, so der Patientenschützer. „Doch die Mehrkosten müssen die Pflegebedürftigen aus der eigenen Tasche zahlen, wenn die Leistungsbeträge der Pflegeversicherung nicht erhöht werden.”

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Sie sollen Jugendlichen später Englisch, Französisch oder Spanisch beibringen, waren aber oft selbst nicht einmal ein paar Monate lang in diesen Ländern: Jeder dritte angehende Lehrer der genannten Fächer absolviert kein Auslandssemester. Die Präsidenten des Deutschen Akademischen Austauschdiensts, Margret Wintermantel, erklärt, was jetzt getan werden muss.

04.01.2019

Für Amerikas Präsident Donald Trump wird es anstrengend: Mit der demokratischen Frontfrau Nancy Pelosi hat er nun eine Gegenspielerin, die mit allen Wassern gewaschen ist. Und das ist nicht die Einzige Neuerung in der US-Politik.

03.01.2019

Die neue demokratische Mehrheit im Repräsentantenhaus verleiht dem bunten und toleranten Amerika wieder eine Stimme. Es wurde höchste Zeit, kommentiert Karl Doemens.

03.01.2019