Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pistorius fordert Rücknahme deutscher IS-Kämpfer aus Syrien
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Pistorius fordert Rücknahme deutscher IS-Kämpfer aus Syrien

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 16.10.2019
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius. Quelle: imago images/Müller-Stauffenberg
Berlin

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) sieht Deutschland in der Pflicht, deutsche IS-Anhänger wieder aufzunehmen. "Es gehört aus meiner Sicht zur Glaubwürdigkeit des deutschen Rechtsstaates, dass wir Straftäter in einem ordentlichen Gerichtsverfahren hier in Deutschland verurteilen", sagte Pistorius im Interview mit "Spiegel Online".

Politisch wolle niemand IS-Anhänger zurücknehmen, rechtlich bestehe bei deutschen Staatsangehörigen aber die Verpflichtung, sagte der SPD-Politiker. "Immerhin verlangen wir ja auch von anderen Staaten die Rücknahme, wenn wir ihre Staatsangehörigen abschieben." Bund und Länder müssen laut Pistorius bestmöglich darauf vorbereitet sein, da die Sicherheit der Bevölkerung oberste Priorität haben müsse.

Die Akteure im Syrien-Konflikt

Europäische Staaten - darunter auch Deutschland - weigern sich bislang, gefangene IS-Kämpfer zurückzunehmen. US-Präsident Donald Trump hat das mehrfach kritisiert und den Europäern mit Konsequenzen gedroht, sollten sie ihre in Syrien gefangen genommenen Staatsbürger nicht zurückzunehmen. "Irgendwann werde ich sagen müssen, es tut mir leid, aber entweder nehmt Ihr sie zurück, oder wir werden sie an Euren Grenzen freilassen", sagte Trump Ende September.

Mehr zum Thema

Nach Einmarsch in Syrien: Trump kündigt Sanktionen gegen Türkei an

Erdogan zu Syrien: “Wir werden niemals eine Waffenruhe erklären"

RND/dpa

Die verhängten Haftstrafen gegen führende katalanische Separatisten bringen in der spanischen Region Katalonien erneut Demonstranten auf die Straße. Dabei kommt es zu Zusammenstößen mit der Polizei und mehr als 70 Verletzten. Die spanische Regierung droht mit Konsequenzen.

16.10.2019

Nach dem Anschlag in Halle halten die Diskussionen um die Konsequenzen aus der Tat an. Nun hat sich auch Vizekanzler Olaf Scholz dazu geäußert. Ähnlich wie schon zuvor andere Politiker sieht er eine Mitverantwortung bei der AfD.

16.10.2019

Angesichts der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien hatten die USA eine sofortige Waffenruhe von Ankara gefordert. Doch der türkische Präsident Erdogan gibt sich unbeeindruckt. Zudem griff er den deutschen Außenminister an. Verhandlungen mit der YPG schließt er aus.

16.10.2019