Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Pjöngjang sieht Korea "am Rande des Krieges"
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Pjöngjang sieht Korea "am Rande des Krieges"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:08 26.11.2010
Anzeige

In der angespannten Lage auf der koreanischen Halbinsel ist das südkoreanische Militär am Freitag durch eine Reihe von neuen Explosionsgeräuschen an der Westküste aufgeschreckt worden. Das Feuer stamme offensichtlich von Schießübungen der nordkoreanischen Armee auf dem Festland, sagte ein Sprecher des Generalstabs vor Journalisten in Seoul. Es seien weder Granaten auf südkoreanischer Seite der Seegrenze, noch auf nordkoreanischer Seite im Wasser eingeschlagen. „Wir wissen nicht, was es genau war“, sagte ein Beamter des Verteidigungsministeriums.

Nach seinem Artillerieangriff auf eine südkoreanische Insel hat Nordkorea die USA und Südkorea mit scharfen Tönen vor einem gemeinsamen Seemanöver gewarnt. Die koreanische Halbinsel werde durch das geplante Manöver näher an den Rand eines Krieges getrieben, hieß es am Freitag in den staatlichen Medien des kommunistischen Landes. „Kriegslüsterne Elemente“ hätten erneut einen rücksichtlosen Plan für „Kriegsübungen“ entwickelt, die sich gegen Nordkorea richteten.

Die US-Streitkräfte hatten am Mittwoch angekündigt, zusammen mit südkoreanischen Einheiten am Sonntag ein viertägiges Manöver im Gelben Meer zu beginnen. Damit soll einmal mehr militärische Stärke gegenüber Pjöngjang demonstriert werden. Die Ankündigung kam nur einen Tag nach dem Granatenbeschuss der grenznahen Insel Yonpyong vor der Westküste. Bei dem Angriff wurden vier Menschen getötet.

Durch den Zwischenfall waren die Spannungen auf der geteiliten Halbinsel eskaliert. Nordkorea hatte im Juli angesichts eines südkoreanisch-amerikanischen Großmanövers mit einem „heiligen Krieg“ und dem Einsatz mit Atomwaffen gedroht.

dpa/dapd

Mehr zum Thema

Das kommunistische Nordkorea setzt seine Drohgebärden fort - und kündigt im Falle einer Provokation durch Südkorea „einen zweiten und dritten starken Vergeltungsschlag“ an. Zugleich gab das Militär den USA die Schuld für das Artilleriegefecht.

25.11.2010

Nach dem Artilleriegefecht im Gelben Meer zwischen Nord- und Südkorea wollen die USA den Konflikt offenbar nicht weiter anheizen und verlegen vorerst keine weiteren Truppen in die Region.

24.11.2010

Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen Nord- und Südkorea hat sich am Dienstag weiter zugespitzt. Pjöngjang feuerte nach südkoreanischen Angaben Dutzende Artilleriegeschosse an der umstrittenen Seegrenze ab, dabei wurde Militärangaben zufolge mindestens ein Soldat getötet.

23.11.2010