Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Dobrindt plant Staffelung der Pkw-Maut
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Dobrindt plant Staffelung der Pkw-Maut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 05.01.2014
Die CSU will eine Autobahn-Vignette, um Fahrer aus dem Ausland für Investitionen in die Straße zur Kasse zu bitten. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

So etwas verlangt auch das EU-Recht, um Fahrer aus dem Ausland nicht zu benachteiligen. Zudem plane der Minister, die Pkw-Maut zu staffeln und schadstoffarmen Kleinwagen einen “Ökobonus“ zu gewähren. Einen Gesetzentwurf will Dobrindt in diesem Jahr vorlegen, technisch umgesetzt werden soll die Maut 2015.

Die CSU will eine Autobahn-Vignette, um Fahrer aus dem Ausland für Investitionen in die Straße zur Kasse zu bitten. Gelten müsste die Maut aber für alle Autos, da EU-Recht eine Diskriminierung wegen der Nationalität untersagt. Im Koalitionsvertrag schrieben Union und SPD die Maßgabe fest, „dass kein Fahrzeughalter in Deutschland stärker belastet wird“. Inwiefern dies umsetzbar ist, gilt als offen.

Laut Dobrindt soll eine Jahresvignette um die 100 Euro kosten. Die CSU hat eine Entlastung für Fahrer aus dem Inland über eine niedrigere Kfz-Steuer vorgeschlagen. Allerdings zahlen viele Besitzer neuerer Kleinwagen weniger als 100 Euro Steuer. Elektroautos, für die im Moment keine Kfz-Steuer zu zahlen ist, sollen den Dobrindt-Plänen zufolge vollständig von der Maut befreit werden, schreibt „Der Spiegel“.

dpa

Mehr zum Thema

Die Maut-Pläne von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) lösen harte Kritik des ADAC aus. Der Automobilclub schlägt eine Alternative vor: eine zeitlich befristete und zweckgebundene Erhöhung der Mineralölsteuer. „Wer viel fährt, soll auch viel bezahlen“, sagt Vereinspräsident Peter Meyer.

28.12.2013

Der ADAC und die Grünen machen weiter Front gegen die Pläne zur Einführung einer Pkw-Maut. Die Maut sei verkehrspolitisch nicht sinnvoll und bringe unter dem Strich keine Mehreinnahmen, bekräftigte ADAC-Präsident Peter Meyer in der „Welt“ (Freitag).

27.12.2013

Der neue Koalitionsvertrag ist unterschrieben – doch für die tatsächliche Regierungsarbeit der wendigen Kanzlerin Angela Merkel ändert sich verblüffend wenig

Matthias Koch 19.12.2013