Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Polizeigewerkschaft fordert Umdenken der Strategie in Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Polizeigewerkschaft fordert Umdenken der Strategie in Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 25.04.2010
Quelle: Rainer Dröse (Symbolbild)
Anzeige

Deutsche Polizisten seien zur Ausbildung afghanischer Ordnungskräfte entsandt worden und keine „Bürgerkriegspolizei“. Es könne nicht sein, dass in Deutschland die Zahl der Polizisten immer weiter verringert und am Hindukusch erhöht werde, betonte Freiberg.

Deutschland ist seit 2002 am Polizeiaufbau in Afghanistan beteiligt. Die Bundesregierung will die Zahl der Polizeiausbilder im Zuge der neuen Afghanistan-Strategie in diesem Jahr von derzeit 190 auf 260 aufstocken.

Anzeige

Es gehöre auch nicht zu den Aufgaben der deutschen Polizisten, sich vermehrt gemeinsam mit Bundeswehrsoldaten und afghanischen Sicherheitskräften im Straßenbild zu zeigen, sagte Freiberg. „Das halten wir für das falsche Konzept und lehnen es vehement ab.“

Bei der Ausbildung in den gesicherten Feldlagern der Bundeswehr müsse es bleiben, betonte der Gewerkschaftschef. Sonst bestünde die Gefahr, dass auch Polizeiangehörige, die Teil der zivilen Verwaltung seien, in Schusswechsel gerieten, bei denen Afghanen oder deutsche Polizisten getötet werden könnten. „Das wäre unverantwortlich“.

dpa

Mehr zum Thema

Bei der Trauerfeier für vier in Afghanistan gefallene Soldaten hat Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg die Angehörigen um Verzeihung gebeten. Die Verantwortung der Politik müsse auch immer am Schmerz der Hinterbliebenen gemessen werden, sagte der CSU-Politiker am Sonnabend im Ingolstädter Münster.

24.04.2010

Die NATO hat mit konkreten Vorbereitungen für einen Teil-Abzug der internationalen Soldaten aus Afghanistan begonnen. Von Ende 2011 an sollen in Afghanistan auch weniger deutsche Soldaten kämpfen.

23.04.2010

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält trotz der sieben getöteten deutschen Soldaten weiter am Bundeswehrwehreinsatz in Afghanistan fest. Der Bundestag gedachte der deutschen Soldaten, die bei Gefechten mit Aufständischen ums Leben gekommen waren, mit einer Schweigeminute.

22.04.2010