Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Präsidialamt verschaffte Sarrazin höhere Pension
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Präsidialamt verschaffte Sarrazin höhere Pension
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 13.09.2010
Thilo Sarrazin soll eine höhere Pension bekommen. Quelle: ap
Anzeige

Dadurch sei doch noch eine gütliche Einigung zustande gekommen. „Er kassiert nun 1000 Euro mehr im Monat“, zitierte der „Spiegel“ einen mit den Verhandlungen vertrauter Bundesbanker. Er bekomme jetzt eine Pension, wie sie ihm am Ende seines Vertrags im Jahr 2014 zugestanden hätte.

Nach Informationen des Magazins „Focus“ erhält Sarrazin, der zum 30. September aus seinem Amt scheidet, ab Oktober eine monatliche Altersversorgung von rund 10.000 Euro. Diese deckt dem Bericht zufolge auch seine früher erworbenen Ansprüche als Berliner Finanzsenator, Staatssekretär in Rheinland-Pfalz und Beamter im Bundesfinanzministerium ab. Eine Abfindung bekommt der 65-Jährige von der Bundesbank demnach nicht. Sein Buch wurde laut „Focus“ inzwischen 400.000 mal verkauft und wird in der 8. Auflage gedruckt.

Anzeige

Sarrazin war mit seinen Thesen zur angeblich mangelnden Integrationsfähigkeit von Migrantengruppen und weiteren provokanten Äußerungen in die Kritik geraten. Die SPD will Sarrazin aus der Partei ausschließen.

afp

Mehr zum Thema

Für die Regierung ist es die eleganteste Lösung: Thilo Sarrazin nimmt bei der Bundesbank seinen Hut, erlöst damit den Bundespräsidenten vom Handlungszwang – und genießt seine gewachsene Popularität.

Reinhard Urschel 13.09.2010

Thilo Sarrazins Rücktritt als Vorstand der Bundesbank erspart dem Bundespräsidenten eine heikle Entscheidung: Kritiker warfen Christian Wulff Befangenheit vor, nachdem er sich zu Sarrazins Migrations-Thesen geäußert hatte. Durch den eigenen Rückzug bleibt Sarrazin die Rolle als Märtyrer verwehrt.

10.09.2010

Nach dem Rücktritt von Thilo Sarrazin als Bundesbankvorstand will die SPD mit ihrem Mitglied eine öffentliche Debatte über seine umstrittenen Äußerungen führen. SPD-Chef Sigmar Gabriel betonte, es werde keinen kurzen Prozess im Parteiausschlussverfahren geben.

13.09.2010
Michael Grüter 13.09.2010
Deutschland / Welt Jahrestag der Anschläge vom 11. September - Der zweite Angriff auf die Freiheit in New York
11.09.2010