Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Prozess gegen Karadzic in Den Haag geht weiter
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Prozess gegen Karadzic in Den Haag geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 27.10.2009
Der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic. Quelle: afp
Anzeige

Er fordert mehr Vorbereitungszeit für seine Verteidigung. Das Gericht will heute die Anklageschrift verlesen. Karadzic muss sich wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit verantworten.

Das Gericht kann die Anklageschrift auch in Abwesenheit des 64-Jährigen verlesen lassen. Es gebe aus ihrer Sicht "keinen Grund, den Prozess nicht zu eröffnen", sagte die deutsche Staatsanwältin Hildegard Uertz-Retzlaff, die zu den Vertretern der Anklage gehört. Auf die Entscheidung O-Gons, das Verfahren zunächst zu vertagen, reagierten 30 Mütter von Opfern des Bosnien-Kriegs (1992 bis 1995), die eigens nach Den Haag angereist waren, mit Zornausbrüchen. "Wir wollen, dass Karadzic verurteilt wird", sagte Bakira Hasecic, die nach eigenen Angaben während des Krieges mehrfach vergewaltigt wurde. "Aber ich würde mich nicht wundern, wenn er nie vor Gericht erscheint."

Anzeige

Karadzic hatte vergeblich beantragt, zehn weitere Monate für die Vorbereitung seiner Verteidigung zu erhalten. Der Angeklagte werde seine Ansichten wohl kaum ändern, sagte sein Rechtsbeistand Marco Sladojevic. "Er kann sicherlich nicht in einer Nacht eine Million Seiten lesen." Die Anklageschrift gegen Karadzic umfasst elf Punkte. Im Mittelpunkt steht das Massaker von Srebrenica, bei dem mehr als 7000 muslimische Jungen und Männer getötet wurden.

Die Klagen beziehen sich auch auf die mehrjährige Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, während der rund 10.000 Menschen ums Leben kamen. Die Prozessakten enthalten knapp eine Million Seiten Beweismaterial und hunderte Zeugenaussagen. Karadzic war im Juli 2008 nach einem 13 Jahre langen Versteckspiel in Belgrad gefasst worden.

Am Dienstag wird zudem die wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu elf Jahren Haft verurteilte frühere bosnisch-serbische Präsidentin Biljana Plavsic aus dem Gefängnis entlassen. Sie kommt wegen "guter Führung" vorzeitig frei.

afp