Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Ramsauer fordert Jobverzicht von Schäfer-Gümbel
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Ramsauer fordert Jobverzicht von Schäfer-Gümbel

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:59 26.08.2019
Unter Beschuss: Der kommissarische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. Quelle: imago images / Metodi Popow
Anzeige
Berlin

SPD-Kommissar Thorsten Schäfer-Gümbel sollte nach Ansicht des CSU-Politikers Peter Ramsauer nicht den gut dotierten Posten als Arbeitsdirektor der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) wie geplant zum 1. Oktober antreten.

Ramsauer, der im GIZ-Aufsichtsrat sitzt, sagte der "Bild"-Zeitung. "Er sollte von seinem Vertrag mit der GIZ mit sofortiger Wirkung zurücktreten. Das Bundesunternehmen GIZ droht sonst erheblichen Schaden zu nehmen. Die GIZ ist keine parteipolitische Beute für erfolglose SPD-Politiker."

Anzeige

Die GIZ ist keine parteipolitische Beute für erfolglose SPD-Politiker.

Peter Ramsauer (CSU); Aufsichtsrat GIZ

Aus CSU-Kreisen war am Montag allerdings zu hören, dass das in der CSU eine "absolute Einzelmeinung" sei.

Ramsauer, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist dem Bericht zufolge verärgert, weil Schäfer-Gümbel seine politischen Aktivitäten nicht weitgehend ruhen lässt, sondern parteipolitisch weiter aktiv bleibt. Ramsauer sagte: "Die Grundlage für eine künftige vertrauensvolle Zusammenarbeit ist nun ohnehin durch diese bewussten Provokationen nicht mehr gegeben."

Nach Informationen der Zeitung hat GIZ-Aufsichtsratschef Martin Jäger (CDU), den Compliance-Beauftragten der bundeseigenen Gesellschaft eingeschaltet und Schäfer-Gümbel davon unterrichtet.

Nach Wahlschlappe in Hessen Rückzug aus der Politik

Der 49-jährige Schäfer-Gümbel hatte im März, knapp fünf Monate nach der schmerzhaften Schlappe bei der hessischen Landtagswahl, seinen Rückzug aus der Politik angekündigt. Bis zum Herbst will er seine Ämter als hessischer Landesvorsitzender, Landtagsfraktionschef und stellvertretender Bundesvorsitzender der SPD aufgeben.

RND/cle/dpa