Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Razzien gegen Stiftungen überschatten Putin-Besuch
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Razzien gegen Stiftungen überschatten Putin-Besuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 06.04.2013
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin sprechen am 16.11.2012 im Kreml in Moskau
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Russlands Staatspräsident Wladimir Putin sprechen am 16.11.2012 im Kreml in Moskau Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Deutschland-Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin wird von den Razzien gegen deutsche Stiftungen in Russland überschattet. Kurz vor der Ankunft Putins in Hannover an diesem Sonntag bekräftigte Wirtschaftsminister Philipp Rösler die Kritik der Bundesregierung am Vorgehen der russischen Behörden. „Razzien gegen deutsche Stiftungen sind nicht akzeptabel. Darauf hat die Bundesregierung mehrfach in aller Klarheit hingewiesen“, sagte der Vizekanzler und FDP-Vorsitzende der „Passauer Neuen Presse“ (Samstag). Der Vorsitzende der Konrad-Adenauer-Stiftung, Hans-Gert Pöttering, sieht die deutsch-russischen Beziehungen durch die Razzien beeinträchtigt.

Putin verteidigte seinen Kurs dagegen in einem am Freitagabend ausgestrahlten ARD-Interview. „Niemand verbietet diese Organisationen“, sagte er. „Wir bitten nur, dass diese zugeben: Ja, wir betreiben die politische Tätigkeit, aber lassen uns aus dem Ausland finanzieren.“ Am Sonntagabend will Putin zusammen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Hannover-Messe eröffnen.

Ein umstrittenes russische Gesetz schreibt aus dem Ausland mitfinanzierten Nichtregierungsorganisationen (NGO) vor, sich als „ausländische Agenten“ zu bezeichnen. Bürgerrechtler fürchten, als Spione verfolgt zu werden. Kürzlich wurden mehrere NGOs sowie die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung und die SPD-nahe Friedrich-Ebert- Stiftung durchsucht.

Pöttering forderte, dass sich der Europarat damit beschäftigt. Als Mitglied des Europarats sei Russland verpflichtet, die Freiheit des Einzelnen, die politische Freiheit und die Herrschaft des Rechts zu achten. Russland verstoße gegen diese Prinzipien der Demokratie, sagte der Vorsitzende der Adenauer-Stiftung und ehemalige Präsident des Europaparlaments in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Auf die Frage, ob das deutsch-russische Verhältnis durch die Razzien beschädigt sei, antwortete Pöttering: „Wenn demokratische Prinzipien in einem Land verletzt werden, dann führt das immer zu einer Beeinträchtigung der Beziehung zu den Ländern, die diese demokratischen Prinzipien achten.“ Er sei sehr zuversichtlich, dass Kanzlerin Merkel (CDU) bei ihrem Treffen mit Putin „wie immer das Richtige anspricht“.

Mehrere Organisationen haben Proteste zur Eröffnung der Hannover-Messe angekündigt. Die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth bezeichnete Putin als „Despoten“ (Duden: Gewaltherrscher, herrischer Mensch, Tyrann). Mit dem Druck auf die Stiftungen versuche das Regime, „das zivilgesellschaftliche Engagement in Russland zu kriminalisieren und einzuschüchtern, zu diffamieren und zu diskreditieren“, sagte sie der Tageszeitung „Die Welt“ (Samstag). Roth forderte Merkel auf, mit Putin Klartext zu reden.

dpa

Mehr zum Thema

96-Heimspiel, verkaufsoffener Sonntag und der Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin: Am Sonntag wird es auf den Straßen in Hannover eng.

Mathias Klein 07.04.2013

Eigentlich ist es ja keine große Sache. Wenn zwei Freunde abends einen Absacker trinken wollen, gehen sie in die Kneipe. Fertig. Wenn die Freunde allerdings Wladimir Putin und Gerhard Schröder heißen, wird der Absacker zur logistischen Herausforderung für eine ganze Heerschar von Sicherheitsleuten.

Stefanie Nickel 07.04.2013

Der russische Präsident kommt am Sonntag zur Eröffnung der Hannover Messe. Auf den Dächern in der City werden Scharfschützen postiert.

05.04.2013