Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Regierungserklärung Merkels zu Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Regierungserklärung Merkels zu Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 13.01.2010
Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel Quelle: ap
Anzeige

Die deutsche Position für die internationale Konferenz werde gerade unter den Ministerien abgestimmt, fügte er hinzu. Zahlen über deutsche Leistungen für das internationale Engagement würden erst „im Lichte der Ergebnisse“ der für den 28. Januar angesetzten Konferenz erarbeitet.

Wilhelm betonte, dass die Regierung keine reine Truppensteller-Diskussion führen wolle, schon gar nicht vor der Konferenz. Es sei auch sichergestellt, dass in London keine reine Truppenstellerkonferenz stattfinde. Außenminister Guido Westerwelle hatte vor einigen Tagen mit seinem Fernbleiben für den Fall gedroht, dass es nur um Truppenaufstockungen gehe.

Der Regierungssprecher verwies vielmehr auf den bereits bisher verfolgten „vernetzten Ansatz“ aus Sicherheits- und Aufbaumaßnahmen. Einigkeit besteht laut Wilhelm bereits über eine deutliche Aufstockung der Mittel des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung für den Aufbau des Landes. Ähnliches gelte für die verstärkten Anstrengungen bei der Ausbildung der Polizei und afghanischer Sicherheitskräfte.

ap

Mehr zum Thema

Spürbarer Ansehensverlust für Deutschland in Afghanistan: Nach den Luftanschlägen in Kundus sehen die Afghanen die Deutschen und ihr Engagement zunehmend skeptischer. Zugleich berurteilen sie ihre Zukunft zunehmend optmistischer.

11.01.2010

Vor der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands gerät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zunehmend in ihrer eigenen Partei unter Druck. Führende CDU-Landespolitiker warfen Merkel in der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ mangelnde parteipolitische Identifikation und das Fehlen einer überzeugenden Strategie vor.

10.01.2010

Vor der Klausurtagung des CDU-Bundesvorstands gerät Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zunehmend in ihrer eigenen Partei in die Kritik. Führende CDU-Landespolitiker warfen Merkel in der „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ mangelnde parteipolitische Identifikation und das Fehlen einer überzeugenden Strategie vor.

09.01.2010