Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Künast fordert mehr Bio-Lebensmittel in Kantinen
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Renate Künast fordert mehr Bio-Lebensmittel in öffentlichen Kantinen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
09:23 03.09.2019
Grünen-Politikerin Renate Künast (Archivfoto).
Anzeige
Berlin

Künftig soll es nach Ansicht der Grünen-Politikerin Renate Künast in allen öffentlichen Kantinen Bio-Produkte geben. "Wenn alle Schulen, Kitas und Krankenhäuser bei der Verpflegung auf Bio-Lebensmittel setzen, ist das eine Botschaft an die Bauernfamilien auf dem Land, die Umstellung zu wagen", sagte die ernährungspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Öffentliche Einrichtungen hätten eine enorme Nachfrage-Macht und könnten so für eine Steigerung der Bio-Produktion in der deutschen Landwirtschaft sorgen.

Anzeige

"Jeder Landrat, jede Bürgermeisterin sollte die Speisepläne in den kommunalen Einrichtungen daraufhin überprüfen", sagte Künast. Die Kommunen könnten langfristige Verträge mit einzelnen Landwirten abschließen. "So wird es auch für den Bauern attraktiv, die Produktion umzustellen." Dies werde nicht zwangsläufig bedeuten, dass Pommes und Currywurst von den Speiseplänen fliegen müssten. "Auch die Currywurst lässt sich ökologischer herstellen."

Lesen Sie auch: Schützen Bio-Lebensmittel vor Krebs?

RND/dpa

Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, die Hongkonger Regierungschefin würde zurücktreten, wenn sie die Wahl hätte - unter Berufung auf eine geleakte Sprachaufnahme. Doch Carrie Lam sagt, sie habe nie ihren Rücktritt eingereicht.

03.09.2019

Die Linke müsse sich entscheiden, für wen sie künftig Politik machen wolle, sagt Fraktionschefin Sahra Wagenknecht. Sie gibt ihrer Partei die Mitschuld am Erstarken der AfD und warnt sie vor einem gefährlichen Trend.

03.09.2019

Der britische Premier Boris Johnson beteuert, dass er keine Neuwahl will. Zugleich heißt es in Regierungskreisen, er werde genau das anstreben, sollte er die Auseinandersetzung um den No-Deal im Parlament verlieren.

03.09.2019