Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rente mit 67? Jeder Sechste stirbt vorher
Nachrichten Politik Deutschland / Welt

Rente mit 67? Jeder Sechste stirbt vorher

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:14 04.11.2019
Jeder Sechste, der im vergangenen Jahr gestorben ist, war jünger als 67 Jahre. Quelle: Ralf Hirschberger/zb/dpa
Berlin

Etwa jeder Sechste, der in Deutschland stirbt, ist jünger als 67 Jahre. Das zeigen Daten des Statistischen Bundesamtes, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegen und von der Linken-Bundestagsabgeordneten Sabine Zimmermann ausgewertet worden sind. Demnach starben in der Bundesrepublik im vergangenen Jahr 163.788 Männer und Frauen im Alter von bis zu 66 Jahren. Das waren 17,15 Prozent aller Sterbefälle.

Ab 2031 liegt das gesetzliche Renteneintrittsalter bei 67 Jahren für alle. Wer vorher in den Ruhestand geht, muss dauerhafte Abschläge in Kauf nehmen. Den Daten zufolge starben im vergangenen Jahr 205.242 Menschen im Alter von bis zu 69 Jahren. Das waren rund 21,5 Prozent aller Sterbefälle. Die Bundesbank hatte zuletzt die Einführung der Rente mit 70 ins Gespräch gebracht.

"Schlicht und einfach unsozial"

Linken-Sozialexpertin Zimmermann sagte dem RND, die Zahlen des Statistischen Bundesamtes würden eine deutliche Sprache sprechen. „Sie zeigen: Je höher das Rentenalter, desto weniger Menschen können jemals in den Genuss ihrer Rente kommen. Bekanntlich leben aber gerade Menschen mit geringem Einkommen weniger lang“, so die Bundestagsabgeordnete. Das Rentenalter zu erhöhen bedeute, von unten nach oben umzuverteilen: „Das ist schlicht und einfach unsozial. Deutschland braucht keine Diskussionen über eine noch weitere Anhebung des Rentenalters, sondern die Rückkehr zur Rente mit 65.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Wird bei der Grundrente auf eine umfassende Bedürftigkeitsprüfung verzichtet? In der GroKo hält der Streit nach Verschiebung eines für diesen Montag geplanten Spitzentreffens an.

04.11.2019

Nach ihrer Wahl zum Nürnberger Christkind ist Benigna Munsi von einem AfD-Kreisverband angefeindet worden. Daraufhin erfuhr sie viel Rückendeckung in den sozialen Medien. Und auch der Nürnberger Oberbürgermeister springt ihr zur Seite - Benigna Munsi freut es.

03.11.2019

Der Streit in der großen Koalition um die Grundrente geht wohl weiter. Eigentlich wollten sich Union und SPD am Montagabend bei einem Spitzentreffen um eine Einigung bemühen. Doch daraus wird nun nichts - noch seien einige Fragen offen.

03.11.2019