Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Rösler will Zugang zum Medizinstudium erleichtern
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Rösler will Zugang zum Medizinstudium erleichtern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:43 03.04.2010
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP)
Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) will drohenden Ärztemangels den Zugang zum Medizinstudium erleichtern. „Ich plädiere für eine Abschaffung des Numerus clausus und für eine stärkere Berücksichtigung von Auswahlgesprächen“, sagte er der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (FAS). Der Notendurchschnitt allein sage nichts darüber aus, ob jemand ein guter Arzt werde, fügte der Minister, der selbst ausgebildeter Mediziner ist, hinzu. „Ich finde, da kommt es noch auf ganz andere Faktoren an. So spielt die Fähigkeit zur menschlichen Zuwendung eine große Rolle.“

Einen erheblichen Ärztemangel sieht Rösler schon jetzt auf dem Land. Hier sei die „gefühlte Unterversorgung“ viel größer, als es die Statistiken auswiesen. „Wenn wir jetzt nicht handeln, wird das Problem dramatisch schon in den nächsten zehn Jahren.“ Rösler verwies zudem auf das hohe Durchschnittsalter der 150 000 niedergelassenen Ärzte: Jeder zweite Allgemeinmediziner sei über 55 Jahre alt.

Über ein verändertes Zuteilungsverfahren für die Medizin- Studienplätze müssten allerdings die Bundesländer befinden, gab Rösler zu bedenken. In seinen Gesprächen mit den Gesundheitsministern der Länder habe er indes noch keine Widerstände feststellen können, sondern eher Zustimmung. „Ich würde die Umstellung gerne noch in dieser Legislaturperiode politisch auf den Weg bringen“, sagte der FDP-Politiker.

dpa

Mehr zum Thema

„Am Ende haben wir die Chance, genau das, was wir uns immer vorgenommen haben, auch umzusetzen.“ Diese Aussicht auf die künftige Gesundheitspolitik der schwarz-gelben Koalition stammt von FDP-Parteichef Guido Westerwelle, sie wird vom künftigen Gesundheitsminister Philipp Rösler begrüßt.

Bernd Knebel 26.10.2009

Die Bundesbürger gehen mehr als 18-mal pro Jahr zum Arzt – so häufig wie nie zuvor. Und das trotz Praxisgebühr und Hausarztprogrammen. Im Sprechzimmer werden die Patienten dann oft in wenigen Minuten abgefertigt.

Nicola Zellmer 19.01.2010

Krankenversicherer erwarten Zusatzbeiträge bei allen Kassen. Das teilten die gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) nach den jüngsten Schätzungen zur Finanzlage mit. „Wir fühlen uns leider bestätigt: Der Gesundheitsfonds ist so angelegt, dass es auf Sicht Zusatzbeiträge bei allen Kassen geben wird“, sagte die designierte Vorstandsvorsitzende der Barmer/Gmünder Ersatzkasse, Birgit Fischer.

11.12.2009