Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland / Welt Röslers Gedankenspiele über Griechenland
Nachrichten Politik Deutschland / Welt Röslers Gedankenspiele über Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:24 05.10.2011
Von Michael Grüter
Ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis die Drachme den Euro in Griechenland ersetzt? Zumindest im Vertrag über die Währungsunion ist weder Austritt noch Rauswurf aus der Eurozone geregelt. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler legt nach. Es geht ihm wie vor drei Wochen immer noch um eine geordnete Staatsinsolvenz – Rösler verwendet den Begriff Resolvenz – beispielsweise Griechenlands. In der Schlussphase des Berliner Wahlkampfes hatte der FDP-Chef mit ersten öffentlichen Überlegungen dazu helle Aufregung bei seinem Koalitionspartner CDU ausgelöst. Jetzt wählte er die vertrauliche Form eines Briefes an das Finanzressort, ließ dessen Inhalt aber schnell an die Presse streuen. Wirtschaftsstaatssekretär Stefan Kapferer übermittelte die „Grundsätze für ein mögliches Resolvenzverfahren“ an Finanzstaatssekretär Jörg Asmussen. Sorgsam achtet Röslers Ressort nun darauf, nicht in die euroskeptische Ecke zu geraten: „Es geht dabei nicht um die Pleite eine Landes – im Gegenteil: Es geht darum, das betroffene Land wieder fit und wettbewerbsfähig innerhalb der Euro-Zone zu machen“, heißt es in dem Schreiben. Die Reaktion der CDU fiel diesmal freundlich aus. Er begrüße es, wenn viele Menschen an einer künftigen Insolvenzordnung für Staaten arbeiteten, erklärte Unionsfraktionsvize Michael Meister (CDU).